header_bischof.jpg

Texte und Reden

Bildung, Wissenschaft, Arbeitswelt, Wirtschaft und Ethik

Bischof Dr. Gebhard Fürst: Ansprache zum 50-jährigen Bestehen des Diözesanarchivs Rottenburg 2010

Gerade in einer Zeit tiefer gesellschaftlicher - auch kirchlicher - Umbrüche ist es elementar notwendig, sich die Erfahrungen und Reichtümer der eigenen Tradition bewusst zu machen.

Mehr

Bischof Dr. Gebhard Fürst: Vortrag bei Jahresempfang der CDA Baden-Württemberg 2009

Politik braucht ethische Grundorientierungen

Mehr

Vortrag Bischof Dr. Gebhard Fürst: „Glaube - Ethik - Unternehmertum“ 2008

Wir brauchen Werte, die uns im Handeln leiten: nicht betrügen, ehrlich sein, verlässlich. Wenn Menschen in den Unternehmen danach handeln, können sie wirtschaftlich langfristig erfolgreicher handeln und sich nachhaltiger entwickeln.

Mehr

Bischof Dr. Gebhard Fürst: Zum Verhältnis von Theologie und Naturwissenschaft 2007

"In all dem zeigt sich, dass Menschen nach Sinn suchen. Nach einem Sinn für ihr Leben, der mehr ist als Materialismus und die Geschäftigkeit des Alltags. Sie suchen nach etwas Festem und Verbindlichen in der Relativität und Unübersichtlichkeit..."

Mehr

Bischof Dr. Gebhard Fürst: ‚Glaube – Ethik – Unternehmertum’, Rede beim Zukunftsforum im Handwerk 2007

Macht ist ohne die Kategorie der Verantwortung nicht denkbar. Verantwortung ist erst in der Neuzeit und hier besonders im Zusammenhang mit der Atomforschung und der Biotechnologie zu einem Grundwert geworden, der nicht erst seit dem „Prinzip Verantwortung“ von Hans Jonas aus unserem Verständnis nicht mehr wegzudenken ist.

Mehr

Bischof Dr. Gebhard Fürst bei der Veranstaltung ‚Gemeinsam gegen Arbeitslosigkeit’ 2005

Die Arbeitslosigkeit im gegenwärtigen Umfang ist eine der schweren offenen Wunden unserer Gesellschaft, die immer noch größer und schmerzhafter wird.

Mehr

Bischof Dr. Gebhard Fürst: Kurzvortrag zu ‚Säkularisierung und Säkularisation‘ 2002

Säkularisation meint nicht eine Welt ohne Religion, sondern eine Welt, in der keine religiöse Instanz - einfach weil sie Instanz ist - um ihrer selbst willen akzeptiert wird.

Mehr