header_bischof.jpg

Texte und Reden

Medien, Kunst, Kultur

Rottenburg, neues Ordinariatsgebäude der Diözese Rottenburg-Stuttgart

"Wir verstehen unser Handeln als Dienst,
der sich am Evangelium ausrichtet.
Dies betrifft auch die Art und Weise,
in der wir Verantwortung wahrnehmen,
mit Personen umgehen
und materielle Ressourcen einsetzen."
Aus dem Leitbild der Diözesankurie 2002


Meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bischöflichen Kurie,
Herr Professor Lederer,
Herr Oberbürgermeister Neher,
Herr Dr. Warmbrunn, Sprecher des Diözesanrates,
Herr Rademacher, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung Kurie,
verehrte, liebe Gäste!

Sie alle grüße ich sehr herzlich und mit großer Freude zur feierlichen Einweihung des neuen Bischöflichen Ordinariats in Rottenburg. Dieser Tag ist ein wichtiger Tag für die ganze Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Der Dank zuerst
Lassen Sie mich die feierliche Einweihung des neuen Bischöflichen Ordinariats mit Worten des Dankes eröffnen. Wer ein so großes, bedeutendes, seit vielen Jahre geplantes und vorbereitetes Bauvorhaben glücklich zu Ende bringen kann, der ist erleichtert und von Dankbarkeit erfüllt, dass alles nun endlich zu einem guten Ergebnis gekommen ist. So möchte ich, meine sehr geehrten Damen und Herren, zuallererst vielfältigen Dank aussprechen.

Mein Dank, der Dank der ganzen Diözese Rottenburg-Stuttgart, geht an alle, die vorbereitet und geplant haben, an alle die mitgedacht, mitgewirkt und gebaut haben und an alle, die dieses große Werk miteinander verwirklicht haben, das so eindrucksvoll heute vor unseren Augen steht.

Unser aller Dank richtet sich vor allem an das Architekturbüro Lederer+Ragnarsdóttir+Oei. Allen voran Ihnen, Herr Professor Lederer, danke ich für dieses ästhetisch und funktional so außerordentlich gelungene Gesamtensemble: „Neues Bischöfliches Ordinariat“. Das Architekturbüro Lederer setzt mit dem Gebäudeensemble einen städtebaulichen Akzent erster Klasse. Eine gelungene spannungsreiche Verbindung von alt und neu. Das Ergebnis ist ein eindrucksvoller Gesamtkomplex: Architektur vom Feinsten.

Mein Dank geht an die Frauen und Männer des Diözesanrats, dem als Kirchensteuervertretung in unsrer Diözese das Haushaltsrecht zukommt und der die Mittel für die Investition in den Haushaltberatungen beschlossen und freigegeben hat. Ich danke besonders auch dem Finanzausschuss und dem Bauausschuss.

Besonders möchte ich Generalvikar Prälat Dr. Clemens Stroppel danken.
Lieber Clemens ich möchte Dir als Bischof, aber auch ganz persönlich, sehr herzlich danken für Deine so engagierte, sehr umsichtige und kompetente moderierende Begleitung des Gesamtprojekts Sanierung und Neubauten des Gebäudekomplexes Bischöfliches Ordinariat. Auch dafür, dass Du alle Betroffene immer wieder ausführlich informiert hast über den Stand der Dinge, dass Du so die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BO und unsere Räte mitgenommen und damit auch einbezogen hast in die Planung, das Werden und Entstehen einer für die ganze Ortskirche Rottenburg-Stuttgart und ihre Leitungsebene und auch für die Kirchengemeinden und Einrichtungen vor Ort so wichtigen Baumaßnahme: dafür gebührt Dir, Ihnen Herr Generalvikar Stroppel Dank und hohe Anerkennung!

Ich danke allen Führungskräften, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bischöflichen Ordinariats, dass Sie die Umzüge hinaus ins DHL-Gebäude und dann wieder zurück ins neue BO-Gebäude so mitgemacht, mitgetragen und professionell durchgeführt haben. Dank auch an alle, die aus ihren bisherigen Büros, verstreut über ganz Rottenburg, hier in eine neue Umgebung eingezogen sind.

Mein, unser aller Gruß und Dank, geht auch besonders an alle, die als begleitende Büros, als Firmen, Unternehmen und Handwerker das große Werk mit vollbracht haben.

Schließlich danke ich den Nachbarn und Anrainern für Ihre Geduld mit allerlei baulich bedingten Belästigungen, für ihr Ertragen des Bau-Lärms und des Baustellenverkehrs. Und wir danken auch für das Aushalten der nächtlichen, oft unerklärbaren Lichterscheinungen am Bürotrakt, die sie ertragen mussten.
Einer umsichtigen Bauleitung verdanken wir es, dass keine Unfälle geschehen sind. Und schließlich sind wir besonders Gott dankbar für seine schützende Hand, die er über alles und alle gehalten hat, sodass niemand zu Schaden gekommen ist. Das biblische Wort hat recht: "Wenn der Herr das Haus nicht baut, dann bauen alle Bauleute umsonst."

Meine Damen und Herren, der Lohn vielfältiger Arbeit und Mühe ist der neue Bau des Bischöflichen Ordinariats mit seiner attraktiven Ausstrahlung und seinen einladenden Innen- und Binnenräume.

Im Dienst der Menschen

"Im Dienst der Menschen", so steht es über dieser Einweihungsfeier. Aber mehr noch gilt dies "Im Dienst der Menschen", für den heute mit dieser Feier eröffneten Gesamtkomplex. Und so habe ich auch meine Ansprache überschrieben: "Im Dienst der Menschen. - Das neue Bischöfliche Ordinariat und eine den Menschen nahe Pastoral."

Der Bau ist errichtet für eine menschendienliche Verwaltung und Gestaltung der Pastoral. Das Bischöfliche Ordinariat steht im Dienst des Lebens in den Kirchengemeinden und Einrichtungen der Diözese, im Dienst der Vermittlung der befreienden Botschaft des Evangeliums. Das Bischöfliche Ordinariat soll und will das Leben aus dem Glauben vor Ort unterstützen und das Zeugnis des Glaubens fördern und so dazu beitragen, dass wir alle als Ortskirche von Rottenburg-Stuttgart glaubwürdig Kirche leben.

Der Bau des BO-Gebäudes ist mitgeprägt von den pastoralen Leitideen der Ortskirche Rottenburg-Stuttgart. Wir verstehen uns als diakonische und missionarische Kirche, insbesondere als schöpfungsfreundliche Kirche, was nachhaltiges Bauen, ökologische Verantwortung und neueste energiesparende Technik impliziert. In all dem wollen wir untereinander, auf allen Ebenen im Innern und nach Außen eine im Dialog lebendige Kirche sein.

Der Gebäudekomplex – das neue Bischöfliche Ordinariat – architektonische Leistung: ein Highlight in Rottenburg
Das entstandene Gesamtensemble aus dem sanierten Jesuitenkolleg im Rennaissancestil, dem schlanken eleganten neuen Bürogebäude, dem neu entstandenen Diözesanarchiv mit Lesesaal  und aus der Eingangshalle im "Würfel" auf den Grundmauern der Josefskirche zusammen mit dem barocken Rohrhalder Hof, das ist eine herausragende architektonische Komposition: ein highlight der Baukunst. Ein Einheit in der Vielfalt der Gebäude, der Formen und Stile und hervorragend hineingestellt in das umgebende Stadtviertel, ja in das Zentrum der Altstadt Rottenburg.

Kirche als Bauherrin ist immer auch Kulturträgerin gewesen und sollte es auch bleiben. Dieser Gesamtkomplex ist auch Ausdruck einer Kirche, die sich ihrer - hier architektonische - Kultur schaffenden Verantwortung und Kompetenz stellt. Kirche als Bauherrin hat nie nur geistlose Zweckbauten errichtet. Sie hat ihr Bauen immer auch als Kulturauftrag verstanden. Mit geeigneten Architekten ist dies auch heute möglich und hier in der Bischofsstadt Rottenburg wirklich geworden. So ist ein vielfältiger, reizvoller, abwechslungsreicher Lebens- und Schaffensraum entstanden, der seinesgleichen sucht. Das verdanken wir den Architekten des Architekturbüros Lederer+Ragnarsdóttir+Oei!

Das neue Bischöfliche Ordinariat ein Gesamtkomplex für die hier arbeitenden Menschen
Der Gesamtkomplex des neuen Bischöflichen Ordinariat ist ein umbauter, vielfältig gestalteter Raum, eine architektonisch modellierte Lebenswelt für die hier arbeitenden Menschen. Wer arbeitet hier? Was wird hier gearbeitet? Die Zusammenführung der Kurie hat viele verschiedene Abteilungen und Hauptabteilungen unter einem vielfältig gestalteten Dach zusammengeführt. Ca. 320 Menschen sind hier gestaltend und verwaltend tätig.

Und mitten drin der Generalvikar als moderator curiae – der – da sich fast alles unter einem Dach befindet - seine Aufgabe als Moderator sicher leichter und effizienter nachkommen kann. Zusammen mit seinen Stabsstellen: Personal- und Organisationsentwicklung und der Gleichstellungsbeauftragten. Je auf unterschiedliche Weise dienen sie der Ortskirche und den Menschen, die in ihr ihre Beheimatung haben und vielleicht finden wollen.

Nicht nur unterschiedlichste Personen und Aufgaben sind also hier versammelt, sondern dies alles bedeutet auch, dass hier auch verschiedenste sich bisher unabhängig voneinander entwickelte Bürokulturen zusammengeführt sind.

Eine neue Unternehmenskultur im Werden
Viele kuriale Stellen wurden in der Stadt aufgelöst und sind jetzt zusammen unter einem Dach. Das heißt auch: unterschiedliche Unternehmenskulturen sind unter einem Dach! Mit allen Vorteilen aber auch mit Problemen des Zusammenlebens und Zusammenwachsens. Und auch mit der Anforderung, dass gewachsene Strukturen und Kulturen nun das kooperative Miteinander gestalten müssen. Unterschiedliche Büro- und Kooperationskulturen der verschiedenen Einrichtungen der Kurie kommen zusammen.

Die Zusammenführung der verschiedenen Einheiten fördert den Dialog und die Zusammenarbeit, fordert aber auch Dialogbereitschaft. So wird eine sich neu entwickelnde, in der Vielfalt produktive Kommunikation ermöglichende und auf Zusammenarbeit angelegte Unternehmenskultur wachsen, eingeübt und ko-operativ und ko-produktiv gelebt werden, die ihre ganze Arbeit und Zusammenarbeit als „im Dienst der Menschen“ versteht und vollzieht.

Der ästhetische Mehrwert für die hier arbeitenden Menschen
Das neue Gebäudeensemble ist Arbeitsplatz für die Mitarbeiterinnen. Und dabei kommt es selbstverständlich und alltäglich auch zu einer Begegnung der Architektur als Raumgestaltung und den Menschen, die in ihr leben, arbeiten und zusammenleben. Es geht um Arbeitsatmosphäre und Kommunikation.

Das neue BO ist weder reiner Zweckbau, noch Kulturbau an sich. Das hier entstandene Ensemble hat aber einen ästhetischen Mehrwert für die hier arbeitenden Menschen. Gute Architektur ist Kunst und bildet einen Kunst-Raum, in dem Menschen sich bewegen. Mir ist gute Architektur sehr wichtig. Meine Ansichten und Überzeugungen möchte ich Ihnen den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen weitervermitteln, denn Sie sind die Nutzer dieses Gebäudes, Sie sind seine Bewohner! Es ist Ihr Lebensraum in vielen Stunden Ihrer Lebenszeit. Deshalb sollen Sie sich darin, in den Räumlichkeiten, in den Büros, im Gesamtkomplex gut fühlen. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! 

Architektur wirkt auf unser Befinden, nimmt - wie die Musik, die Literatur, die Malerei - Einfluss auf unsere Gefühle, unsere Stimmung. Damit hat sie, und haben architektonisch gelungene Bauten einen ästhetischen Wert. Gute Architektur antwortet auf die Grundbedürfnisse von uns Menschen: nach Raumerlebnis, Atmosphäre, Erfahrung mit allen Sinnen: das sind Dimensionen von Bauten, die in der modernen Architektur zuweilen vergessen worden sind und werden. Das Architekturbüro von Prof. Lederer und der Bauherr, die Diözese, haben sich spürbar dem Verständnis der "Architektur als Kunst" verschrieben. Kunst wirkt anders auf uns als Pragmatik. Poesie anders als Prosa. Bild anders als Text. Nehmen Sie das Gesamtbild wahr, in dem Sie sich bewegen und leben. Gute Architektur ist Beitrag zur Kultur und zur Kultivierung unseres Lebens und Zusammenlebens.

Wenn wir wahrnehmen, wie dieser Bau durch seine Formensprache wirkt, wie die Proportionen passend aufeinander abgestimmt sind, wie das Palais höchster Punkt und Hauptgebäude geblieben ist, wie sich die neuen Baukörper einpassen in das Gesamtensemble, dann spüren wir diesen Anspruch, nicht nur Zweckbau zu sein, sonder Architekturkultur hervorgebracht zu haben.

Das neue Gebäude als Verpflichtung, den Menschen in der Diözese zu dienen
Dies alles, liebe Damen und Herren, ist kein Selbstzweck, sondern notwendig für eine zeitgenössische und gute, qualitätvolle Pastoral in unserer Diözese, die den Menschen dienen will in der Verkündigung der frohen Botschaft von Jesus Christus in der heutigen Zeit mit den spezifischen Herausforderungen unserer Tage.

Das Gebäude und die darin arbeitenden Menschen arbeiten im Dienst der Menschen, an die sich die christliche Botschaft in Wort und Tat richtet. Je auf unterschiedliche Weise dienen sie der Ortskirche und den Menschen, die in ihr ihre Beheimatung haben und vielleicht Heimat finden wollen.

Der renovierte und teilweise neu konzipierte und gebaute Gesamtkomplex Bischöfliches Ordinariat ist eine Selbstverpflichtung für die Qualität des Verwaltungshandelns unserer Diözese. Die hier arbeitenden Menschen haben diese Zielsetzung ihres Handelns und Arbeitens.

1.     Das Leitbild der Diözesankurie, der Mitarbeiter des Bischöflichen Ordinariats.
Um das verwirklichen zu können haben wir 2002 das Leitbild der Diözesankurie und somit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Bischöflichen Ordinariats entwickelt.

Zusammenfassend heißt es da: „Wir verstehen unser Handeln als Dienst, der sich am Evangelium ausrichtet. Dies betrifft auch die Art und Weise, in der wir Verantwortung wahrnehmen, mit Personen umgehen  und materielle Ressourcen einsetzen.“ (Aus dem Leitbild der Diözesankurie 2002)
Im Einzelnen heißt es beispielsweise und entspricht so der neuen Herausforderung, vor der wir stehen.

•    Das Leitbild soll "das Miteinander aller in der Erfüllung der uns gestellten Aufgaben leiten und gestalten. Die Personen, die Menschen einer Einrichtung sind ihr wirklicher Reichtum." (GF/LB)
•    "Das Leitbild formuliert theologische Grundlagen für die vielfältigen Aufgaben und Funktionen der Kurie und stellt diese in den Rahmen der Sendung der Kirche, Jesu Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden." (GF/LB)
•    Das Leitbild "bestimmt die Ausübung der Aufgaben der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Dienst an der Sendung der Kirche, als Dienst an unserer Diözese." (GF/LB)
•    "Das Leitbild gibt Leitlinien für eine Kultur des Miteinanders sowohl innerhalb der Kurie als auch im Blick auf die Partner in der Diözese und die Einrichtung, mit denen sie kooperiert." (GF/LB)

2.    Führungsgrundsätze für die Diözesankurie
Die Grundsätze für die Führungskräfte der Kurie aus dem Jahr 2004 orientieren sich am Leitbild der Diözesankurie. Sie formulieren den Wunsch nach gelingendem Führungsverhalten der in Führungsverantwortung Stehenden. Sie schaffen Verbindlichkeit im Miteinander und Klarheit hinsichtlich Zuständigkeiten und Delegationen.

Die Kurie hat einen Auftrag
Das neue Gebäude als Verpflichtung, der Verkündigung des Evangeliums zum Heil der Menschen zu dienen. Das neu entstandene Gebäude ist der Ort der kirchlichen Verwaltung, aber die kirchliche Verwaltung ist keine Selbstbeschäftigung. Sie hat einen klar formulierten Dienst-Auftrag: die diakonische Pastoral der Diözese mit ihrem spezifischen Profil.  Wo  sie diesen Auftrag gerecht wird entgeht sie einem "Kult der Verwaltung" (Leserbrief Dr. Hans Sayer, Rottenburg, 4. Mai 2013).

Die leitende Vision: die den Menschen nahe Pastoral – Gott und den Menschen nahe
Die alles Verwaltungs- und Gestaltungshandeln inspirierende und leitende Vision lautet: Die Mitarbeiter in diesem neuen Bischöflichen Ordinariat arbeiten letztlich und ganz konkret an der Verwirklichung des Kircheseins in der heutigen Zeit: (Fürst) Es ist eine Herausforderung in dieser Zeit an uns als Kirche insgesamt, christliche Gemeinden als Orte zu verstehen und gestalten zu wollen, in denen die christliche Botschaft gegenwärtig ist und lebendig erfahren und erlebt werden kann. Eine Kirchengemeinde soll eine für die Menschen in ihren Sorgen und Nöten 'bewohnbare' Gemeinschaft sein, in der für die zerrissenen Seelen unserer Zeit etwas erfahrbar wird vom Heil und der Heilung durch die christliche Botschaft. Es geht um die Verwirklichung der Kirchengemeinden und der Seelsorgeeinheiten als Orte, als geistlich lebendige Räume, in denen und an denen die frohe Botschaft des Christentums, das heilsame Evangelium Jesu Christi erlebbar wird, und wo Menschen in dieser oft heil- und gnadenlosen Welt Halt finden und die schützende und rettende Kraft des Glaubens erfahren können. Als zur Verwirklichung anstehende Vision muss uns dies immer vor Augen stehen. Zur Verwirklichung dieser Vision sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aufgerufen in ihrer Arbeit im Dienst der Menschen durch ihr Verwaltungs- und Gestaltungshandeln aktiv beizutragen.

Gott und den Menschen nahe
Liebe Damen und Herren. Wir haben ein Kreuz in der Halle aufgestellt. Ein Kreuz, das Sie anblickt und zugleich hinausblickt in die Welt. Wir wollen Kirche sein mit dem Gesicht zur Welt. Geleitet von einer "Theologie mit dem Gesicht zur Welt" (Johann Baptist Metz) wollen wir "Mit dem Kreuz auf die Welt blicken" und letztlich daraus auch in Verwaltung und Gestaltung handeln.

Die Voraussetzungen sind geschaffen, architektonisch gelungenes Gesamtensemble des neuen Bischöflichen Ordinariats und dessen, was der Neubeginn hier für uns alle bedeutet, ermöglicht und erfordert.

So schließe ich mit Dank und Bitte um den Segen Gottes für all das, was uns aufgetragen ist und wir uns vorgenommen haben nach menschlichen Möglichkeiten zu erfüllen versuchen.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Archiv