header_profil_960x161.jpg

Interviews Glauben heute

Engagierte Christinnen und Christen im Originalton

Sie haben etwas zu sagen, auch wenn sie teilweise eher im Stillen wirken. Männer und Frauen, die sich ein Thema im Bereich Kirche und Glauben zu ihrer Herzenssache gemacht haben oder die spannende Erlebnisse erzählen können, kommen hier zu Wort. Die Online-Redaktion unterhielt sich in loser Folge mit ihnen, um dem vielfältigen Engagement in der Diözese auf die Spur zu kommen.

Ein chronologisch geordneter Überblick lädt ein, in den Antworten dieser Christinnen und Christen Impulse fürs eigene Glaubensleben und Kirchesein zu entdecken.


Hoffnungsträgerinnen und Hoffnungsträger für die Welt

Matthäus Karrer

Auch als Weihbischof leitet Matthäus Karrer die Hauptabteilung Pastorale Konzeption im Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Im Interview spricht er über aktuelle Entwicklungen in seinem Arbeitsfeld und über seine Hoffnungen für die Kirche der Zukunft.

Weihbischof Matthäus Karrer


Toleranz unter den abrahamitischen Religionen

Asfa-Wossen Asserate

Fundamentalisten verschiedener Religionen kämpfen und morden - nicht nur in Afrika. Wie der in Deutschland lebende äthiopische Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate, der unter anderem in Tübingen studiert hat, religiöse Akzeptanz, Anerkennung und Toleranz fördert, erzählt er im Interview.

Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate


Der Heilige Geist war und ist erfinderisch

Christiane Kohler-Weiß

Martin Luther wollte die Kirche erneuern, es folgte die Trennung. Christiane Kohler-Weiß ist Beauftragte der evangelischen Landeskirche in Württemberg für das Reformationsjubiläum. Weshalb sie im Gedenken an die Ereignisse vor 500 Jahren eine ökumenische Aufgabe sieht, erzählt sie im Interview.

Dr. Christiane Kohler-Weiß


Einen toleranteren und demütigeren Blick auf die Welt

Julian Gräfe

Junge Menschen brechen auf in ferne Länder und landen plötzlich in einer fremden Kultur. Sind sie dann nicht nur als Touristen unterwegs, sondern engagieren sich in sozialen Projekten, ändert diese Herausforderung oft ihre Weltsicht. Der Journalist Julian Gräfe teilt im Interview seinen Blickwechsel durch Mexiko.

Julian Gräfe


Lesen Sie, was Sie in die Finger bekommen und Ihnen gut tut

Michael Krämer

Das Christentum ist eine Buchreligion, tat und tut sich aber mit Literatur außerhalb von Religion und Bibel oft schwer. Was ist richtig, was ist wahr? Was lohnt es sich zu lesen? Michael Krämer beleuchtet die Verbindung von Literatur und Theologie im Interview.

Dr. Michael Krämer


Die Menschen einbeziehen, um die es geht

Lothar Plachetka

„Leben ist unser Thema“ – unter dem Motto der Katholischen Erwachsenenbildung (keb) bringt Lothar Plachetka im Bodenseekreis ganz unterschiedliche Menschen zur Erweiterung ihres Horizonts zusammen. Im Interview erläutert er seinen Ansatz in Bezug auf Menschen mit und ohne Behinderung.

Lothar Plachetka


Erlös für Bedürftige weltweit

Anton Vaas

Nicht alles, was ausgedient hat, muss in die Mülltonne. Die Aktion Hoffnung sammelt seit 1964 gebrauchte Kleider und fördert damit soziale Projekte. Geschäftsführer Anton Vaas erzählt im Interview, was "Kleidung teilen" im Sinne des Diözesanpatrons Martinus für den Verein bedeutet.

Anton Vaas


Den Geh-hin-Auftrag der Kirche verwirklichen

Beate Moeßner und Karin Walter

Spiritualität als Kraftquelle und Halt in Krisensituationen. Die Kirche ist im Lebensraum Schule auch über den Religionsunterricht hinaus eine gefragte Partnerin. Beate Moeßner und Karin Walter sowie weitere qualifizierte Religionslehrkräfte werden am 25. September erstmals in der Diözese als Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorger beauftragt.

Beate Moeßner (li.) und Karin Walter


Am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können

Doris Trabelsi

Als Stuttgarter Caritas-Mitarbeiterin steht Doris Trabelsi in engem Kontakt mit den Flüchtlingen, die in die Stadt kommen, wie auch zu den unterschiedlichen ehrenamtlichen Unterstützergruppen. Im Interview erzählt sie, wie Integration gelingen kann.

Doris Trabelsi


Erfahrung von Sinn und Erfüllung ermöglichen

Gabriele Denner

Kirche und Gesellschaft leben von vielen Freiwilligen. Mit welch hohem Einsatz sie sich einbringen, zeigte der erste Ehrenamtskongress der Diözese Rottenburg-Stuttgart am 8. November. Gabriele Denner, zuständig für die Ehrenamtsarbeit in der Diözese, erzählt, wie sie die Zukunft dieses Einsatzes sieht.

Gabriele Denner


Europa kann von Martinus lernen

Werner Redies

Vom 22. Juli bis 23. Oktober sind Prälat Werner Redies, emeritierter Generalvikar der Diözese, und der ehemalige Schemmerhofener Bürgermeister Eugen Engler über 1000 Kilometer von Ungarn bis nach Ochsenhausen gepilgert. Über die Erlebnisse beim Entdecken einer neuen Martinusweg-Route berichtet Redies im Interview.

Prälat Werner Redies (li) und Eugen Engler


Mit offenem Herzen und großem Mut

Matthias Möhring-Hesse

Ehe und andere Lebensformen, wiederverheiratete Geschiedene und Kommunion, das sind nur einige Themen auf der Bischofssynode zur Familie in Rom. Matthias Möhring-Hesse, Professor für Theologische Sozialethik in Tübingen, ist selbst Ehemann und Vater. Er kennt sowohl die Lehre als auch den Alltag.

Professor Dr. Matthias Möhring-Hesse, Tübingen


Seine Würde ist untrennbar mit dem Menschen verknüpft

Robert Antretter

Religion und Politik radikal zu trennen, davon hält Robert Antretter nichts. Er sieht zwischen beiden eine starke Verbindung. Und er lebte und lebt sie in staatlichen und kirchlichen Ämtern. Davon erzählt er im Vorfeld der Verleihung der Komturswürde des päpstlichen Gregoriusordens.

Robert Antretter, ehemaliger Bundestagsabgeordneter


Flüchtlingsarbeit ist gegenseitige Bereicherung

Thomas Broch

Bischof Fürst hat letzten Herbst angekündigt, im Kloster Weingarten Flüchtlinge aufzunehmen. Nun konnte er die ersten Ankömmlinge aus Afrika begrüßen. Die Koordination lag in den Händen von Thomas Broch. Der bischöfliche Flüchtlingsbeauftragte erzählt darüber im Interview.

Dr. Thomas Broch (links)


Feuerwehrmann und Seelsorger

Uwe Grau

Brenzlige Situationen erlebt Feuerwehrseelsorger Uwe Grau nicht nur, wenn er Brände löscht und Unfallopfer birgt. Der Priester begleitet auch seine Kameradinnen und Kameraden nach schwierigen Einsätzen. Welche Aufgabe er beim Landesfloriansfest und als Kontaktmann der Diözese zur Feuerwehr hat, erzählt er im Interview.

Uwe Grau


Liturgie braucht Inszenierung

Wolfram Rösch

Wer liturgische Feiern leitet, muss Rolle und Person zusammenbringen, um glaubwürdig zu sein. In einem Kurs für Pastoral- und Gemeindereferenten und -referentinnen experimentierte Wolfram Rösch aus Schwäbisch Hall mit passenden Elementen für den Karfreitag, worüber er im Interview erzählt.

Wolfram Rösch


"Hochwasser-Helfer" erhalten Bürgerpreis

Armin Wiesmüller

In ganz Deutschland machten Jugendliche Mitte Juni in 72 Stunden die Welt ein bisschen besser.Unter den sozialen Projekten war aus aktuellem Anlass auch ein spontaner Einsatz im ostdeutschen Hochwassergebiet, der am 2. Dezember in Berlin einen Sonderpreis des Deutschen Bürgerpreises erhielt. Pfadfinder Armin Wiesmüller aus Göppingen war damals dabei.

Armin Wiesmüller


Singen beflügelt Kinder

Barbara Weber †

Über 1.000 begeisterte Kinder sangen am 28. September 2013 im Kloster Reute auf dem Diözesankinderchortag. Bereits zum zweiten Mal versammelten sich Kinderchöre aus der ganzen Diözese zum gemeinsamen Musizieren. Wir sprachen mit Regionalkantorin Barbara Weber.

Barbara Weber †


Leben in Palästina

Ute Augustyniak-Dürr

Ute Augustyniak-Dürr zog vor neun Jahren mit ihrer Familie nach Israel ins palästinensische Autonomiegebiet, um dort als Lehrerin zu leben und zu arbeiten. In einer Serie von fünf Interviews erzählt die Ordinariatsrätin von ihren Erfahrungen dort bis zu ihrer Rückkehr nach Deutschland.

Ordinariatsrätin Ute Augustyniak-Dürr vor ihrer Schule in Palästina


Hundert Tage Papst Franziskus

Wolfgang Gramer

„Habemus Papam“, schallte es am Abend des 13. März über den Petersplatz in Rom. Hundert Tage später blickt der ehemalige Rottenburger Ordinariatsrat Wolfgang Gramer - er wirkte zehn Jahre als Padre Leo in Argentinien - auf das Pontifikat des ersten lateinamerikanischen Papstes Franziskus.

Pfarrer Wolfgang Gramer in Argentinien


Fürsprecher für Taubblinde

Peter Hepp

Peter Hepp war taub und wurde blind, nachdem er am „USHER-Syndrom 1“ erkrankt war. 2003 zum Diakon geweiht kümmert er sich um Menschen in der Diözese, die von der doppelten Sinnesbehinderung von Ohren und Augen in Kombination betroffen sind, und deren Angehörige.

Diakon Peter Hepp


Fronleichnam

Martin Riehle

Seit Martin Riehle denken kann, gestaltet der evangelische Posaunenchor den katholischen Fronleichnamsgottesdienst der Tübinger Innenstadtgemeinden auf dem Marktplatz musikalisch. Der Dirigent - gerade in Elternzeit - gibt Einblick in seine Sicht des Feiertags.

Posaunenchor an Fronleichnam in Tübingen (Foto: Markus Neff)


Selige Ulrika Nisch starb vor 100 Jahren

Alfred Tönnis

Franziska hatte keine einfache Kindheit. Aufgewachsen in Mittelbiberach und Unterstadion trat sie als Schwester Ulrika nach einer schweren Krankheit bei den Kreuzschwestern in Hegne am Bodensee ein, wo sie am 8. Mai 1913 an Tuberkulose starb. In der Diözese wird die Selige bis heute verehrt.

Pater Alfred Tönnis vor dem Bild der Seligen Ulrika


Entsendung der Kirchenmusiker

Mathias Rehfeldt

Am 24. November entsandte Weihbischof Dr. Johannes Kreidler in einem feierlichen Gottesdienst etwa 30 Kirchenmusikerinnen und -musiker, die an der Rottenburger Hochschule unterschiedliche Ausbildungsgänge abschlossen. Der B-Absolvent Mathias Rehfeldt erzählt von seinen Perspektiven.

Mathias Rehfeldt


Geistliche Begleitung feiert Jubiläum

Verena Nerz und Anton Durner

Seit zehn Jahren sind Geistliche Begleiterinnen und Begleiter in der diözesanen Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen. Bei der Jubiläumsfeier in Heiligkreuztal wurde der Beitrag dieses Dienstes für die Pastoral deutlich.

Verena Nerz und Pfarrer Anton Durner


Seelsorge für Behinderte vor Ort

Gertrud Geiger

Kinder mit und ohne Behinderung stehen beim Theaterkarussell in Stuttgart auf der Bühne. Über die Seelsorge für Familien mit behinderten Kindern in der Diözese erzählt Gertrud Geiger aus dem Dekanat Allgäu-Oberschwaben.

Gertrud Geiger


Aufbruch in jugendspirituellen Zentren

Wolfgang Müller

Die Lebenswelt junger Leute und traditionelle Angebote der Kirche haben scheinbar nur eine geringe Schnittmenge. Jugendkirchen suchen Wege, um den jungen Mitgliedern in der Kirche Raum für ihre Spiritualität zu geben. Stadtjugendseelsorger Wolfgang Müller rief ein Projekt in Ludwigsburg ins Leben.

Stadtjugendseelsorger Wolfgang Müller inmitten von kreativen Jugendlichen


Sakramentenkatechese als gemeinsamer Weg

Mali Gögler und Andrea Stoppel

In der Urkirche erhielten Erwachsene Taufe, Firmung und Eucharistie zusammen in der Osternacht und trugen bis zum 'Weißen Sonntag' das Taufgewand. Heute sind diese Sakramente meist zeitlich getrennt. Mali Gögler und Andrea Stoppel erzählen, wie sie Eltern auf die Taufe ihrer Kinder vorbereiten.

Mali Gögler (links) und Andrea Stoppel (rechts)