Prävention, Kinder- und Jugendschutz

Arbeitshilfen

Kinder haben Rechte! - Hintergrundinformationen und erste Anregungen für pastorale Arbeitsfelder

Kinder und Jugendliche in Europa brauchen bis heute Schutz vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch. Das Bekanntwerden von sexueller Gewalt, die von Priestern und Angestellten der katholischen Kirche in kirchlichen Einrichtungen verübt wurde, hat in der katholischen Kirche seit 2010 eine offenere Auseinandersetzung mit diesem schwierigen Aspekt unserer Realität ermöglicht. Präventiv Kinder zu schützen ist aber kein „Insel-Thema“, das nur eine Institution alleine betrifft. Der Europarat hat den 18. November zum Europäischen Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch erklärt. Aus diesem Anlass erscheint die Arbeitshilfe „Kinder haben Rechte!“. Sie bietet zum einen Informationen zur sexualisierten Gewalt und ihren Folgen, zum anderen Anregungen, wie der Gedenktag in den pastoralen Arbeitsfeldern Liturgie, katechetische Praxis und Bildung aufgegriffen werden kann.

Literatur

Literatur und Internet-Links Sexueller Missbrauch und Prävention

Veranstaltungen

27. Juni 2016: Besuch von Bernie Nojadera

Diakon Bernie Nojadera, Executive Director im „Secretariat of Child and Youth Protection“ (Büro für Kinder- und Jugendschutz) der US-Bischofskonferenz war am 27. juni 2016 im Bischöflichen Ordinariat Rottenburgzu Gast und berichtete u.a. über seine Eindrücke von der von der „Anglophone Conference“ 2016 in Rom, den Stand der Prävention in den USA und das Konzept der „High Reliability Organizations“ (HRO).

5. Februar 2015: „Gegen sexualisierte Gewalt“
Strategien und Ansätze von Prävention

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Tagungszentrum Stuttgart-Hohenheim

Anliegen der Tagung war es, die erarbeiteten Präventionsansätze exemplarisch anhand der katholischen Kirche in Deutschland nachzuvollziehen. Der Verantwortliche für die Prävention innerhalb der katholischen Kirche der USA brachte den Blick und Impulse von außen ein. Vorgestellt wurden darüber hinaus Möglichkeiten von Prävention im Handlungsfeld Familie. Die unter der Leitung von felderfahrenen Moderatoren durchgeführten Arbeitsgruppen boten Gelegenheit zur intensiven Erörterung aktueller Fragen und Tendenzen von Prävention in spezifischen Kontexten.

2014 / 2015 Fortbildungen für pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Dekanatsebene

29. Juni 2015: Stadtdekanat Stuttgart

29. März 2014: Dekanat Ludwigsburg


22. Januar 2014: Dekanat Allgäu-Oberschwaben

3. Februar 2014: „Ziele und Visionen von Prävention gegen sexualisierte Gewalt“
Open-Space-Tagung

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Tagungszentrum Stuttgart-Hohenheim

Mittels der „Open-Space-Methode“ wurden Visionen, Leitbilder und Ziele der Prävention gegen sexualisierte Gewalt diskutiert. Eingeladen waren Fachkräfte aus der Prävention (aller Art) sowie haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Impulse gaben Julia von Weiler, Geschäftsführerin von „Innocence in Danger e.V.“ (Berlin) sowie Pater Klaus Mertes SJ (St. Blasien). Das Material wird hier zur Verfügung gestellt.