Nachrichten

Rottenburg/Neuffen. 25. November 2018. Im Anschluss an die Feier eines Jugendgottesdienstes in der Kirche St. Michael in Neuffen hat Bischof Gebhard Fürst am Sonntag (25. November) das Jahr der Jugend für die Diözese Rottenburg-Stuttgart offiziell eröffnet. Unter dem Motto „Beteiligen.Wertschätzen.Fördern“ soll gemeinsam mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) der Diözese vor allem die Beteiligungsmöglichkeit junger Katholiken an Entscheidungsprozessen auf Ebene der Kirchengemeinde, des Dekanats sowie der Diözese weiterentwickelt werden. Das Jahr der Jugend endet mit einer Abschlussveranstaltung mit Bischof Fürst am 30. Mai 2019.

Die Gesellschaft und die Kirche brauche junge Menschen, die in der lauten Welt die Stimme Gottes hörten, sagte Bischof Fürst in seiner Predigt zum diözesanweiten Jugendsonntag.in Neuffen. „Die Erwachsenen in den Gemeinden, die Pfarrer, die Seelsorgerinnen und Seelsorger und auch ich als Bischof traue Euch zu, dass Ihr die Stimme Gottes hört!“, betonte der Bischof vor den zahlreich anwesenden Jugendlichen in der Kirche St. Michael. Deshalb bitte er um die Weitergabe der Erfahrungen Jugendlicher: „Wir brauchen Euren frischen Wind in unseren Gemeinden, Räten und Verbänden. Übernehmt Verantwortung für die Gesellschaft“, forderte er die jungen Menschen auf. Viele könnten von deren Engagement für Frieden, Gerechtigkeit und Demokratie lernen - gerade in einer Zeit, in der grölende Menschen in einigen Städten durch die Straßen ziehen und ihre populistischen Hassparolen rufen, ergänzte der Bischof.

Die Jugend präge das Gesicht der Kirche, sagte Bischof Gebhard Fürst zur Eröffnung des Jahres der Jugend im Anschluss an den Gottesdienst in der Neuffener St.-Michaels-Kirche. Sie sei nicht Zukunft, sondern Gegenwart der Kirche. Auch wenn sich Ältere und Jüngere nicht immer leicht verstehen würden, „wenn wir nicht aufeinander achten, verlieren wir alle, auch in unserer Kirche“, sagte der Rottenburger Bischof. „Wenn ihr nicht mehr sagen könnt, wie ihr die Botschaft Jesu versteht, dann kommen wir alle in die Gefahr, das Evangelium aus dem Blick zu verlieren“.

An die Adresse der Verantwortlichen in der kirchlichen Arbeit gerichtet rief Bischof Fürst dazu auf, das Jahr der Jugend auf allen Ebenen der Diözese zu nutzen und die Jugend in den Mittelpunkt zu stellen.

Dezentraler Auftakt zum Jahr der Jugend waren zahlreiche Jugendgottesdienste in der ganzen Diözese. Seit dem Jahr 2000 wird jeweils am Christkönigssonntag, dem Sonntag vor dem Ersten Advent, in vielen Kirchengemeinden der Diözese ein Jugendsonntag in dieser Form gefeiert. Die Kollekte am Jugendsonntag kommt je zur Hälfte der jeweiligen Jugendarbeit vor Ort zugute sowie der Jugendstiftung der Diözese, „just“.

Archiv