Nachrichten

Das Bischöfliche Jugendamt (BJA) der Diözese Rottenburg-Stuttgart zeichnete drei Fotoarbeiten zum Thema "FAKE- Ist Wahrheit noch Pflicht?" am 21. November in Stuttgart mit dem Jugendmedienpreis aus. Diese und alle nominierten Werke des Wettbewerbs sind bis Ende Januar in der Stuttgarter Stadtbibliothek zu sehen.

In der jüngsten Alterskategorie bis 15 Jahre überzeugte Luzia Becker aus Stuttgart-Weilimdorf die Jury mit ihrem schockierenden Hingucker „Cut“. Die junge Künstlerin prangert darin die hemmungslosen Fotomanipulationen in den Sozialen Medien an, bei denen sich das Hinterfragen lohnt. Die gelungene Verknüpfung mit dem Wettbewerbsthema honorierte die Jury mit 150 Euro Preisgeld und einer Glastrophäe.

Ebenfalls gesellschaftskritisch ist der mit 350 Euro dotierte Gewinnerbeitrag in der Alterskategorie 20 bis 25 Jahre. Das mit „Werbezirkus: Schein oder Sein“ betitelte Einzelbild der Gruppe der Katholischen Fachschule für Sozialwesen in Stuttgart beeindruckte die Jury mit seiner Tiefgründigkeit und Detailverliebtheit. 250 Euro gab es in der Alterskategorie 16 bis 19 Jahre für die Nachwuchsfotografinnen Maya und Romy Hefner aus Walldürrn für ihre Fotoarbeit „Lügen und Filter“.

Der Wettbewerb wird vom Bischöflichen Jugendamt der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart  ausgerichtet. Unterstützt wird der Katholische Jugendmedienpreis zudem durch das Filmbüro Baden-Württemberg e.V. und die Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Stefanie Oeben / Markus Waggershauser

Archiv