Nachrichten

Zum Thema "Zukunftszeit" reichten Jugendliche in drei Alterskategorien ihre Fotoarbeiten ein. Die Jury des Bischöflichen Jugendamtes zeichnete in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart, die alle Werke bis Ende Januar ausstellt, je eine Arbeit mit dem Jugendmedienpreis 2017 aus.

In der jüngsten Alterskategorie bis 15 Jahre überzeugten die Ministranten der Katholischen Kirchengemeinde St. Elisabeth in Stuttgart mit ihrer dreiteiligen Serie "Aus Schwarz mach Bunt". Die gelungene Verknüpfung des Wettbewerbsthemas  mit der Bereicherung durch das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen honorierte die Jury mit 150 Euro Preisgeld und einer Urkunde.

250 Euro gab es in der Alterskategorie 16 bis 19 Jahre für die Nachwuchsfotografin Annikki Kaiser aus Rudersberg. Die 18-Jährige zeichnet in ihrer Bildkomposition „Plastiktod“ ein düsteres Szenario der Zukunft der Erde und prangert die Wegwerfgesellschaft an.

Ebenfalls gesellschaftskritisch ist der Gewinnerbeitrag in der Alterskategorie 20 bis 25 Jahre, der den mit 350 Euro dotierten Preis erhielt. Das mit „Das letzte Abendmahl“ betitelte Einzelbild der Gruppe „Die Jünger“ unter der Leitung von  Sylvia Engwer aus Gerlingen beeindruckte die Jury mit dem starken Kontrast zweier Szenarien vereint in einem Bildklassiker.

Der Wettbewerb wird vom Bischöflichen Jugendamt der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart  ausgerichtet. Unterstützt wird der Katholische Jugendmedienpreis zudem durch das Filmbüro Baden-Württemberg e.V.,  die Jugendpresse Baden-Württemberg e.V., dem Katholischen Pressebund e.V. sowie der Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Stefanie Oeben / Markus Waggershauser

Archiv