Nachrichten

Stuttgart. 28. März 2018. Das Engagement der Diözese Rottenburg-Stuttgart für weltweit bessere Lebensbedingungen ist Schwerpunktthema an ihrem Stand auf der Messe Fair Handeln. Vom 5. bis 8. April informiert sie unter dem Motto „Leben in Fülle“ an Stand F71 in Halle 7 auf der Landesmesse beispielhaft über ein Projekt zu digitaler Bildung in Indien und über die Hilfe für ugandische Gemeinden, die gemeinsam mit südsudanesischen Flüchtlingen in Energiewirtschaft und Friedensarbeit (aus)gebildet werden. Zeugnisse junger Menschen aus Ländern des Südens sollen zum Nachdenken anregen über gutes und gleichzeitig global verantwortliches Leben.

Auf den Rädern eines Sattelschleppers, des missio-Trucks, sensibilisiert die interaktive und multimediale Ausstellung „Menschen auf der Flucht” für die Situation von Bürgerkriegsflüchtlingen.

In der Kampagne „Future Fashion“ sammelt die „Aktion Hoffnung“, Hilfsorganisation der Diözese, Altkleiderspenden: Für ihre Spende erhalten Besucher im Foyer einen Gutschein, der an Ständen bei Anbietern von fair produzierter und gehandelter Mode eingelöst werden kann. Die Aktion Hoffnung ist an Stand F51 zu finden.

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart auf der Fair Handeln

  • Stand der Diözese: Halle 7, Stand 7F71
  • Stand der Aktion Hoffnung (Altkleiderspende): Halle 7, Stand 7F51
  • 6. April, 17.00 Uhr, Welt:Bühne – Podium „Faire Arbeitsmigration von Ost nach West?! Soziale Auswirkungen in Osteuropa und Deutschland“; in Kooperation mit Renovabis.
  • 7. April, 12.00 Uhr, Welt:Lounge – Vortrag „Die Masche mit den Altkleidern – was passiert mit meiner Spende?“, Anton Vaas, Aktion Hoffnung

Archiv