Nachrichten

An der syrisch-türkischen Landesgrenze halten sich derzeit mehr Flüchtlinge als angestammte Einwohner auf. Mit Partnern vor Ort suchen Domkapitular Heinz Detlef Stäps und seine Delegation Wege, damit die aus Syrien und anderen Landesteilen des Irak in den kurdischen Norden geflohenen Menschen dort bleiben können.

Stationen der fünftägigen Reise sind die Regionen um Erbil und Zakho, wo der Leiter der Hauptabteilung Weltkirche in Begleitung von Pfarrer Sizar Sleewa Happe von der chaldäischen Gemeinde in Stuttgart, der selbst aus der Erzdiözese Erbil stammt, mit kirchlichen Repräsentanten, Leitern von Hilfsorganisationen und Vertretern anderer Religionen sowie der Behörden nach weiteren Kooperationsmöglichkeiten suchen.

Seit Mitte 2011 unterstützt die Diözese Rottenburg-Stuttgart aktiv die Nothilfeprogramme und Flüchtlingsarbeit von Caritas Nordirak und der Partnerorganisation CAPNI (Christian Aid Program Northern Iraq) sowie der Erzdiözese Erbil selbst. Diese leisten humanitäre Hilfe für hunderttausende vertriebene Christen, Jesiden und Schiiten. Mit seinem Besuch in den Flüchtlingscamps, in Gesprächen mit den Flüchtlingen und Vertriebenen sowie den Mitarbeitern der Hilfsorganisationen will Stäps einerseits Zeichen der Solidarität setzen, andererseits Möglichkeiten weiterer dringend benötigter Unterstützung ausloten.  

"Flüchtlinge sind zu der Überzeugung gekommen, zwei Optionen zu haben: entweder auszuwandern oder sich einen sicheren Zufluchtsort zu schaffen, wo sie unter internationalem Schutz ein Leben in Frieden und Menschenwürde führen können", sagte Bashar Matti Warda, der chaldäische Erzbischof von Erbil. Neben der Hilfe zum Überleben, die nach den Kürzungen der Mittel der internationalen Gemeinschaft mehr denn je gebraucht wird, geht es derzeit vor allem auch um die Förderung von Strukturen und Programmen der Bildung und Ausbildung sowie um die Entwicklung von erträglichen Aussichten für ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben der Vertriebenen und Flüchtlinge in der Region.

Johannes Bielefeld / Markus Waggershauser


Archiv