Nachrichten

Berge von Winterkleidung für Geflüchtete sammelte die Aktion Hoffnung in Kooperation mit der Online-Redaktion der Diözese um den Martinstag 2015. Unter den Sammelstellen der württembergweiten Mitmachaktion zog Geschäftsführer Anton Vaas das Los der Helfer aus Winnenden, die jetzt ihren Gewinn in Langenenslingen einlösten.

Eine Delegation der Seelsorgeeinheit Winnenden machte sich kürzlich in Langenenslingen ein Bild von der Sortierung von gebrauchter Kleidung. Die Gemeinden im Dekanat Rems-Murr hatten sich wie viele andere in der Diözese im Rahmen der Mitmachaktion der Themenwoche "Kleidung teilen" zu Beginn des Martinsjahrs als Sammelstelle angeboten. Ende 2015 klagten die Erstaufnahmestellen von Geflüchteten vor allem darüber, dass Winterkleidung für kleinere Männer Mangelware sei. Mit der Sondersammlung half die Aktion Hoffnung, diese Lücke zu schließen.

In der Anlage bei Riedlingen bearbeitet die Firma Striebel unter anderem auch die Textilien, die der Aktion Hoffnung gespendet werden. Mit über 120 Festangestellten wird in verschiedenen Schritten das aussortiert, was weitergetragen werden kann oder was zu Malervliesen, Dämmstoffen oder Hutablagen von Autos verarbeitet wird. Dies geschieht bei der Firma Striebel unter den strengen Maßstäben des Dachverbands FairWertung.

Jochen Mack / Markus Waggershauser

Archiv