Nachrichten

Rottenburg. 1. August 2016. Ästhetisch gelungen und zweckmäßig schließt die Diözese Rottenburg-Stuttgart mit einem Verwaltungsgebäude eine Baulücke in Rottenburg. Gegenüber dem preisgekrönten neuen Ordinariat und neben der im Bau befindlichen Stadtbibliothek entsteht ein ergänzendes Verwaltungsgebäude in der Oberen Gasse 5-7. Seither stehen dort baufällige beziehungsweise sanierungsbedürftige Gebäudeteile, die für eine Büronutzung nie ausgelegt waren und in denen bisher unter anderem die Haushaltsabteilung untergebracht war . Dieser Tage entschied sich eine Fachjury für den Entwurf einer Architekten-Gemeinschaft der Büros Bürk/Kaiser (Stuttgart) und Ulmer (Rottenburg). Beworben hatten sich sechs Büros.

Die Baukosten werden vorläufig auf 3,8 Millionen Euro geschätzt; dafür kann eine größere Brachfläche einbezogen und bebaut werden. Eine Sanierung des Baubestands erschien den Fachleuten unwirtschaftlich. Für das Projekt mussten denkmalschutzrechtliche und städtebauliche Vorgaben eingehalten werden. Die Maßnahme ist Teil des Projekts Zusammenführung Diözesankurie, in deren Rahmen möglichst viele in der Stadt verteilte Dienststellen unter ein Dach kommen sollen. Die meisten befinden sich bereits im Ordinariatsgebäude, die restlichen kommen in die Obere Gasse 5-7.

Hinweis: Die Pläne der Architekten-Gemeinschaft Bürk/Kaiser und Ulmer sowie die der anderen fünf Bewerber sind zu sehen im Bischof Leiprecht-Saal des Bischöflichen Ordinariats vom 5. bis 12. August während der Bürozeiten des Ordinariats.

Archiv