Nachrichten

Stuttgart. 22. September 2017. Zum diesjährigen Caritas-Sonntag (24. September) hat die Rottenburger Ordinariatsrätin Irme Stetter-Karp ihre Forderung zur Einrichtung eines Zuwanderungsgesetzes für Deutschland bekräftigt. Eine koordinierte und strategisch ausgerichtete Integrationspolitik könne nur betrieben werden, wenn Zuwanderung gesetzlich geregelt werde, sagte die Leiterin der Hauptabteilung Caritas in der Diözese am Sonntag in Stuttgart-Feuerbach. Sie äußerte sich im Rahmen einer Predigt- und Vortragsreihe in der Gemeinde St. Josef unter der Überschrift „Zusammenhalt in Vielfalt“.

Ein Flickenteppich von teils sich widersprechender Einzelgesetze ermögliche es beispielsweise, dass aktuell wieder vermehrt vom Arbeitsverbot für Asylbewerber Gebrauch gemacht werde obwohl längst klar sei, dass dies Integration verhindere, merkte Stetter-Karp an.

Als rückblickend „en gros doch gelungen“ bezeichnete sie die Integration der sogenannten Gastarbeiter, trotz der gleichzeitigen Problematik nicht bewältigter Subkulturen und Parallelgesellschaften. Dabei sei immer entscheidend, wie Integration verstanden werde, ob als für die Deutschen bequeme Assimilation mit herrschaftlichem Anspruch oder als anstrengender Lernprozess für beide Seiten. „In der Caritas sind wir überzeugt, dass nur Anstrengungen auf beiden Seiten nachhaltig erfolgsversprechend sind. Wenngleich wir dort, wo unsere Grundwerte nicht geteilt werden, als Aufnahmegesellschaft eindeutig und anspruchsvoll sein müssen“, ergänzte die Expertin für soziale Fragen.

Sie forderte anzuerkennen, dass der kulturelle Reichtum eines Landes auch auf den Einflüssen Zugewanderter beruhe. „Erfolgreiche historische Integrationsprozesse sind Teil unseres kulturellen Erbes und unserer Identität“, sagte Irme Stetter-Karp.


Hinweis:
Der Caritassonntag bildet den Abschluss der jährlichen landesweiten Caritas-Sammelwoche in Baden-Württemberg. Die Sammelaktion steht unter dem Motto „Hier und jetzt helfen“ und legt in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt auf das Thema „Heimat“. Im vergangenen Jahr erbrachte die Caritas-Aktion landesweit über zwei Millionen Euro zur Unterstützung zahlreicher Projekte karitativer Träger.

Archiv