Nachrichten

Rottenburg. 6. Juli 2016. Mit einem Tag der Fortbildung unter dem Motto „Lernen in der Kirche von morgen“ begeht das Institut für Fort- und Weiterbildung der Diözese Rottenburg-Stuttgart am Donnerstag (7. Juli) sein 40. Jahresjubiläum. Verantwortliche für Personal, Bildung und Fortbildung aus der Diözese tauschen sich in der Rottenburger Zehntscheuer über Zukunftsperspektiven der Fort- und Weiterbildung aus. Zu Gast ist der Leiter des Robert Bosch Kollegs und Bosch Training Centers, Dirk Deuster.

Das Institut für Fort- und Weiterbildung der Diözese wurde 1976 von Bischof Georg Moser gegründet. Es war das erste seiner Art in Deutschland und eine Folge des Zweiten Vatikanischen Konzils. Für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter im kirchlichen Dienst bietet es Fortbildungsveranstaltungen an in den Themenfeldern „Leitung und Beratung“, „Theologie“, „Liturgie mit Kindern und Familienpastoral“, „Liturgische Dienste“, „Geistliche Begleitung“, „Pastoralpsychologie“, „Ehrenamt“, „Kirchliche Verwaltung“, „Interkulturelle Pastoral“, „Bibel und Kunst“ sowie „Missionarisch-diakonische Pastoral“ und „Sakramentenkatechese“. Im vergangenen Jahr nahmen 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an mehr als 200 Fortbildungen mit 360 Kurstagen teil.

Seit Frühjahr 2015 begleitet das Institut den pastoralen Prozess in der Diözese „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ mit zahlreichen Veranstaltungen.

Archiv