Nachrichten

Rottenburg. 6. Oktober 2016. Für seine Verdienste um den Martinusweg ist der frühere Direktor des Rottenburger Konvikts Martinihaus, Josef Albrecht (62), mit der Martinusmedaille in Silber der Diözese Rottenburg-Stuttgart geehrt worden. Bischof Gebhard Fürst überreichte dem Theologen und Pädagogen die Medaille am Donnerstagabend in Rottenburg. Albrecht habe als kreativer Kopf mit fundierten Kenntnissen der Kirchen- und Diözesangeschichte, des Brauchtums und der Tradition die „Gecken“ des Martinihauses für den Martinusweg und das Engagement für diesen Ost und West verbindenden Pilgerweg begeistern können, sagte der Bischof. Albrecht leitete das Konvikt 31 Jahre lang bis vergangenen Juli.

Der Geehrte erweiterte die seit 2002 im Konvikt bestehende Tradition des Pilgerns auf dem Jakobsweg auf den 2008 zum europäischen Kulturweg ernannten Martinusweg hin, der zwischen dem ungarischen Szombathely und dem französischen Tours verläuft. An dem ungarischen Ort wurde der heilige Martin geboren, in Tours starb er als Mönch und Bischof. Als Pionier des Martinuswegs in der Diözese Rottenburg-Stuttgart knüpfte Albrecht ein internationales Netzwerk, unterstützt unter anderem vom damaligen Domkapitular Rudolf Hagmann und dem früheren Direktor des Diözesanmuseums, Wolfgang Urban. Ergebnis dieser Arbeit war unter anderem auch die Entstehung der Martinusgesellschaft. 2009 schenkten die Gecken des Martinihauses Bischof Fürst zu dessen 60. Geburtstag den Martinusweg. „Mein bisher schönstes Geschenk“, sagte Bischof Fürst bei der Ehrung.

Der Martinusweg durchzieht die württembergische Diözese auf einem Hauptweg und vier Nebenwegen. Auf Initiative von Albrecht an Martinskirchen entlang des Weges angebrachte Tafeln aus Gusseisen weisen Besucher auf den Namenspatron hin; 200 Tafeln sind versehen mit Logo und Schriftzug „Via Sancti Martini“. Am 26. Oktober eröffnet Bischof Fürst zusammen mit dem Freiburger Erzbischof Stephan Burger die sogenannte Mittelroute des europäischen Martinusweges in Schwaigern, an der Grenze zwischen den beiden Diözesen. Der Päpstliche Nuntius für Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, nimmt an der Feier teil.

Archiv