Nachrichten

Rottenburg. 25. September 2016. Mit einem einzigartigen Buchprojekt präsentieren Rottenburger Diözesanmuseum und Kirchenmusiker den Patron des württembergischen Bistums. „Hic est Martinus - Der heilige Martin in Kunst und Musik“ lautet der Titel eines Text-Bild-Ton-Buchs, das gründlich über den heiligen Mantelteiler aus dem 4. Jahrhundert informiert. Am Sonntag wurde der Band im Diözesanmuseum präsentiert. Er zeigt Bilder von Gotik bis Moderne, Textbeiträge erklären die Motive, Tonaufnahmen bringen Martin musikalisch näher, das Wissen dazu liefern Experten. Das Projekt gehört zum Martinsjahr 2016, in dem in der Diözese das vom Papst ausgerufene Jahr der Barmherzigkeit begangen wird. Martin wurde 316 im heute ungarischen Szombathely geboren.

Das Text-Bild-Ton-Werk führt die schönsten Martinskunstwerke aus der Diözese vor Augen. Die Text stammen von Museumsdirektorin Dr. Melanie Prange und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Dr. Milan Wehnert. Musikalisch spannt sich der Bogen auf einer CD mit neuen Aufnahmen von Gregorianik über Martins-Kinderlieder bis zu Jazzinterpretationen. Die musikwissenschaftlichen Beiträge schrieben die Professoren Inga Behrendt, Bernhard Schmid und Ruben Sturm sowie Wilfried Rombach. Prange behandelt die  Mantelteilung, Wehnert stellt Martin als Bischofsgestalt vor und macht einen Streifzug durch Schwaben vom 12. bis ins 20. Jahrhundert. Musikwissenschaftliche Beiträge handeln von Martin in Liturgie und Volksweisen, befassen sich mit Martinslied, Rottenburger Martinsglocke bis hin zu der von  Domorganist Ruben Sturm interpretierte Rottenburg Toccata von Naji Hakim.

Hinweis: Hic est Martinus – Der heilige Martin in Kunst und Musik, 112 Seiten plus CD, Thorbecke Ostfildern, 16,99 Euro, ISBN 978-3799510745

Archiv