Nachrichten

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller hat am 4. Dezember im Neuen Schloss Stuttgart den mit insgesamt 60.000 Euro dotierten "Umweltpreis für Unternehmen 2018" an die sechs Preisträger verliehen. Darunter auch die Katholische Spitalstiftung Horb am Neckar in der Rubrik der Non-Profit-Organisationen.

Im Januar 2018 bewarb sich die Katholische Spitalstiftung Horb um den Umweltpreis. Als kirchliche Einrichtung sei sie besonders der Schöpfung verpflichtet, betonten die Verantwortlichen. Im Sinne der Enzyklika "Laudato Si’" von Papst Franziskus "Über die Fürsorge für das gemeinsame Haus" blickt die Stiftung auf über 25 Jahre konsequentes Umweltmanagement zurück. Dabei arbeitet sie an vielen Projekten und mit unterschiedlichsten Partnern, darunter die Umweltzertifizierung "Der Grüne Gockel", die Klimapartnerschaft mit Belo in Kamerun oder die Mitwirkung bei Projekten in Boryslaw in der Ukraine.

Der Besuch der Jury des „Umweltpreises für Unternehmen 2018“ am 28. Juni war erstes Zeichen dafür, in die engere Auswahl gekommen zu sein. Von insgesamt 51 Wettbewerbsteilnehmern hatten sich 18 für die letzte Runde qualifiziert. Die Spitalstiftung erhielt schließlich unter drei nominierten Non-Profit-Organisationen den Preis. Die katholische Spitalstiftung Horb ist eine Stiftung in der Rechtsträgerschaft der katholischen Kirchengemeinde „Heilig Kreuz“. Sie betreut und begleitet Menschen in der Kranken- und Altenpflege und ist Trägerin von Pflegeheimen, Sozialstationen und Kindergärten. Außerdem verwaltet die Stiftung land- und forstwirtschaftliche Grundstücke und diverse Immobilien.

Der Umweltpreis für Unternehmen wird seit 1993 verliehen. Bis 2002 erfolgte die Preisverleihung im jährlichen, seither im zweijährlichen Turnus. 2018 wird der Preis zum 18. Mal verliehen. Der Wettbewerb richtet sich an Unternehmen und Selbstständige aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung. Seit 2016 wird auch ein Sonderpreis für Non-Profit-Organisationen vergeben.

Roland Schestag / Lukas Bruscella / Markus Waggershauser

Archiv