Presse

Bischöfliche Pressestelle
  • Hausanschrift
  • Stabsstelle Mediale Kommunikation
  • Bischöfliche Pressestelle
  • Bischof-von-Keppler-Straße 7
  • 72108 Rottenburg am Neckar
  • Postanschrift
  • Stabsstelle Mediale Kommunikation
  • Bischöfliche Pressestelle
  • Postfach 9
  • 72101 Rottenburg am Neckar

Zum ersten Mal hat Bischof Gebhard Fürst am Dienstagabend, 28. Juni, in der Katholischen Akademie für Lehrerfortbildung im oberschwäbischen Obermarchtal 14 bis 16 Jahre alten Schülerinnen und Schülern aus katholischen Schulen der Diözese Rottenburg-Stuttgart den mit insgesamt 2.000 Euro dotierten Preis „Sonne für Bildung“ verliehen.

Der Name des Preises, „Sonne für Bildung“, erklärt sich aus der Vorgeschichte: Im Jahr 2001 hatte Bischof Fürst auf dem Dach des Rottenburger Bischofshauses eine Photovoltaik-Anlage installieren lassen. Im Rahmen der diözesanen „Klima-Initiative“ investierte er den durch diese Anlage erzielten Reinerlös von über 40.000 Euro im Jahr 2008 in eine neue PV-Anlage auf dem Dach des Rottenburger Verwaltungsgebäudes der Stiftung „Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart“ – mit der Vorgabe, dass aus den jährlichen Erträgen dieser Anlage ein Preis für besonders gelungene Projekte der Nachhaltigkeitsziehung in den rund 90 katholischen Schulen in der Diözese ausgelobt wird.
Die Gewinner der ersten Verleihung des „Sonne für Bildung“-Preises sind

• die Klasse 10 des St. Meinrad-Gymnasiums in Rottenburg für ihre Auseinandersetzung mit globaler Energiewirtschaft
• die Klasse 10b des Progymnasiums St. Klara in Rottenburg für einen Spieleparcours für die fünften Klassen der Rottenburger Mädchenschule
• die Technikgruppe der Klasse 9 der Franz-von-Sales-Realschule Obermarchtal und die Arbeitsgruppe „Naturwissenschaftliches Arbeiten“ derselben Schule für die Analyse einer Biogasanlage, für Aktionsplakate gegen Umweltverschmutzung und für ein funktionierendes Modell eines Pumpspeicher-Kraftwerks.

Bischof Gebhard Fürst betonte bei der Preisverleihung, die Diözese Rottenburg-Stuttgart verstehe sich als schöpfungsfreundliche Kirche. Mit ihrer Klima-Initiative und mit ihrer Energiewende für kirchliche Einricntungen habe sie bereits 2007 ein Thema angepackt, dass zunehmend an Bedeutung gewinne. Der Bischof wies auch darauf hin, dass sich mit Strom, der auf Dächern katholischer Schulen in der Diözese erzeugt werde, rund 200 Haushalte versorgen ließen.

Archiv