Presse

Bischöfliche Pressestelle
  • Hausanschrift
  • Stabsstelle Mediale Kommunikation
  • Bischöfliche Pressestelle
  • Bischof-von-Keppler-Straße 7
  • 72108 Rottenburg am Neckar
  • Postanschrift
  • Stabsstelle Mediale Kommunikation
  • Bischöfliche Pressestelle
  • Postfach 9
  • 72101 Rottenburg am Neckar

Rottenburg. 8. Dezember 2014. Besonders sorgt sich die Diözese Rottenburg-Stuttgart um die Kinder von Flüchtlingsfamilien. Es gehe darum, ihnen den Verbleib im Heimatland zu ermöglichen, sagte der Leiter der Hauptabteilung Weltkirche der württembergischen Diözese, Detlef Stäps, am Montag in Rottenburg. „Lieber bleiben dürfen als fliehen müssen“, laute die Devise.

So seien zuletzt jeweils 100.000 Euro an Schulbeihilfe für syrische Kinder in libanesischen und in jordanischen Lagern geflossen. 5,5 Millionen Euro setzte der Diözesanrat für den Zeitraum 2013 bis 2016 für Flüchtlingsarbeit in Herkunftsländern ein. Das ist ebenso viel wie der Etat für Flüchtlingsarbeit auf dem Gebiet der Diözese.

Den Angaben zufolge setzte die Diözese innerhalb eines Jahres 1,5 Millionen Euro in Zusammenarbeit mit Caritas international für Projekte ein, die den Verbleib von Familien im Heimatland erleichtern sollen. Davon entfallen 350.000 Euro auf Überlebenshilfe und Bau winterfester Unterkünfte für vertriebene Christen und Jesiden in der nordirakischen Diözese Erbil. Fast ebenso viel komme extrem gefährdeten syrischen Flüchtlingen in jordanischen und libanesischen Lagern wie auch besonders bedürftigen Familien in Damaskus zugute. „Ich mache mir Sorgen, wenn ich höre, dass in Lagern im Libanon mehr schulpflichtige syrische Kinder leben als der Libanon selbst Kinder in diesem Alter hat“, sagte Stäps. „Wir müssen alles tun, dass hier keine verlorene Generation heranwächst.“

Mit einem Dispo-Fonds hilft die Diözese mit jährlich 200.000 Euro, um nach so genannten stummen Katastrophen die Situation zu verbessern. So wurden jetzt 30.000 Euro freigegeben, um nach einer Flutkatastrophe im nordindischen Bundesstaat Orissa 7.800 wohnungslos gewordene Familien mit Nahrung, Hausrat, Medikamenten und Wasser zu versorgen.

Kontakt: Johannes Bielefeld, Geschäftsführer der Hauptabteilung Weltkirche, Tel. 07472/169-291, E-Mail: jbielefeld(at)bo.drs.de

Spendenkonto:
Stiftung Weltkirche der Diözese Rottenburg-Stuttgart
IBAN: DE41 6039 1310 0742 8540 00
BIC: GENODES1VBH
Stichwort: „Bekämpfung von Fluchtursachen“

Archiv