Gottesdienst

Tradition lebt wieder auf

Marienbrunnen

Am Marienbrunnen startet die Lichterprozession. Foto: DRS/Guzy

Nach der coronabedingten Pause in den vergangenen zwei Jahren feiern Gläubige die Dekanatsmaiandacht mit Lichterprozession.

Am mit Blumen und Teelichtern geschmückten Marienbrunnen haben sich Gläubige am Sonntagabend mit Kerzen in der Hand versammelt. Das letzte Mal konnten sie das 2019 tun. Denn wegen Corona fiel die Dekanatsmaiandacht in den vergangenen beiden Jahren aus beziehungsweise konnte wie 2021 nur als Aufzeichnung mitverfolgt werden. Nun konnte sie wieder in traditioneller Form stattfinden.

Die Gläubigen hatten das vermisst, wie einer von ihnen auf Nachfrage bestätigte. Vom Marienbrunnen zogen sie aus dem Ort hinaus zur Wallfahrtskirche zu „Unserer lieben Frau im Nussbaum“. Fackelträger der Feuerwehr und die Musikkapelle begleiteten sie.

Beten in schwierigen Zeiten

„Ich freue mich, dass es in der Nähe zu meiner Seelsorgeeinheit so ein Schmuckstück gibt“, sagte Volker Keith in der Kirche. Der Pfarrer der Seelsorgeeinheit Bad Friedrichshall und Offenau durfte in diesem Jahr die Predigt halten. Pfarrer und stellvertretender Dekan Hansjörg Häuptle, Dekanatsreferent Michael Dieterle sowie Pastoralreferent und Wallfahrtsleiter Klaus Bangert gehörten zu den weiteren Seelsorgern, die mit den Gläubigen die Gebete sprachen.

„Wir haben keine einfachen Zeiten“, sagte Keith in seiner Predigt. Er zählte Corona, den Krieg in der Ukraine und die Belastungen, die jeder in seiner eigenen Lebensgeschichte mit sich trage, auf. „Es ist gut, dass wir da solche Orte wie Höchstberg haben, wo seit Jahrhunderten gebetet wird“, erklärte er. Keith erinnerte daran, dass sich schon Maria und die Jünger zum Gebet versammelt hatten.

Wallfahrts- und Zufluchtsort

Die Kirche St. Maria in Höchstberg ist der einzige Wallfahrtsort im Dekanat Heilbronn-Neckarsulm. Die Dekanatsmaiandacht markiert den Beginn der Wallfahrtssaison. Wallfahrtsleiter Bangert freute sich, dass die Maiandacht wieder in traditioneller Form stattfinden konnte, wie er auf Nachfrage sagte – auch wenn nicht ganz so viele Menschen teilnahmen, wie aus der Zeit vor Corona gewohnt.  Die Anfragen von Wallfahrtsgruppen seien ebenfalls noch sehr reduziert. „Wir werden einige Zeit brauchen, bis sich alles erholt“, erklärte Bangert. So steht noch nicht fest, ob der Krankenwallfahrtsgottesdienst stattfinden wird, da die Seniorenheime noch zurückhaltend seien.

Eines der Hauptfeste in Höchstberg ist der Hagelfreitag, der Freitag nach Christi Himmelfahrt. An dem Tag wird ein Wallfahrtsgottesdienst stattfinden. An allen Sonntagen im Mai gibt es um 19 Uhr jeweils eine Maiandacht.

Abseits der Termine ist die Kirche für das individuelle Gebet offen. Sie hat als persönlicher Zufluchtsort in schwierigen Zeiten ungebrochen Bedeutung. Das lässt sich laut Bangert am Fürbittbuch und an den vielen Opferkerzen ablesen.

Als Ort für Trauungen ist die Kirche ebenfalls gefragt. Bis Herbst weiß Bangert von elf Hochzeiten. Die Lage macht die Kirche beliebt: Die Anhöhe bietet einen Ausblick weit ins Heilbronner Land.

Weitere Nachrichten

Advent
Geduld ist für Vladimir Lukic, Referent für Interkulturelle Pastoral, das Entscheidende in der Advents- und Weihnachtszeit.
Weiterlesen
Umwelt
10.000 Euro erwarten die Sieger des Nachhaltigkeitswettbewerbs der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden.
Weiterlesen