Jugend

„Bestimmt.Gut!“

Unter dem Motto „Bestimmt.Gut!“ feiern viele Kirchengemeinden in der Diözese am Christkönigssonntag, 22. November, den Jugendsonntag.

Wozu bin ich bestimmt? Was soll ich tun? Wohin führt mein Weg? Was ist mein Auftrag in der Welt? Mit diesen und anderen Fragen setzen sich junge Menschen beim Erwachsenwerden auseinander.

Auf ganz unterschiedliche Weise geschieht dies am bevorstehenden Jugendsonntag, der diese Fragen aufgreift. Ob in einem Gottesdienst in der Gemeinde, für sich zuhause oder als kleine Gruppe: Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten sich diesen Fragen zu stellen.

Die Antwort des Evangeliums am Christkönigssonntag, das Gleichnis vom Weltgericht, lautet: „Du bist gesegnet. Du bist gut.“ Dies ist Ermutigung, aber auch Herausforderung und Auftrag an jeden Einzelnen persönlich.

„Gerade in der momentanen Situation der Unplanbarkeit, Unsicherheit und Ungewissheit sind solche Fragen für junge Menschen noch schwerer, als sie es bereits zu Nichtpandemiezeiten sind. Da ist es bestärkend, diese Zusage Gottes zu hören: Komm zu mir. Du bist gesegnet. Du bist gut“, meint Julia Hämmerle, Bildungsreferentin an der Fachstelle Jugendspiritualität des Bischöflichen Jugendamtes.

Der Jugendsonntag wird in der Diözese Rottenburg-Stuttgart immer am Fest Christkönig, also am Sonntag vor dem ersten Advent, gefeiert. Er wurde im Jahr 2000 wiedereingeführt und knüpft an eine Tradition der katholischen Jugendverbände an, die sich in einem „Bekenntnissonntag“ gegen die Herrschaft der Nazis gewandt haben.

Heute soll der Jugendsonntag in doppelter Weise ein Bekenntnis sein: Zum einen können Jugendliche auf ihre eigene Art und Weise ihren Glauben zum Ausdruck bringen, gleichzeitig zeigen die Gemeinden ihren Jugendlichen durch das gemeinsame Gottesdienst-Feiern, dass sie zu ihnen stehen.

Die Kollekte aller Gottesdienste kommt im vollen Umfang der Jugendarbeit zugute, wobei die eine Hälfte für die Jugendarbeit der Gemeinde vor Ort, die andere für die diözesane Jugendstiftung „just“ bestimmt ist.