Martinusweg

Coronakonforme Pilger-Angebote

Menschen pilgern auf dem Martinusweg.

Auch das Pilgern auf dem Martinusweg ist unter Pandemiebedingungen nur unter Einschränkungen und nicht mehr so wie in früheren Tagen möglich. Archivbild: DRS

Zwei Veranstaltungen in Gnadenweiler und Weil der Stadt laden am 1. und 19. Mai zum Begehen des Martinusweges ein.

Der Frühling lockt nach draußen – nur Corona steht dem gemeinsamen Pilgern im Weg. Allerdings bietet auch das Gehen in der Stille die Möglichkeit, sich selbst wieder näher zu kommen. Daher bietet die Martinusgemeinschaft pandemiekonformes Pilgern an.

Am Samstag, 1. Mai, gibt es einen 2,5 Kilometer langen Pilgerrundweg um Gnadenweiler. Die Menschen können sich alleine, zu zweit oder als Familie auf den Weg machen. Beginnen können sie individuell zwischen 10 und 15 Uhr – so gibt es genug Platz für alle. Startpunkt ist die Kapelle Maria Mutter Europas in Gnadenweiler. Dort erhalten die Pilgernden einen schriftlichen Pilgersegen und den Plan für den Rundweg mit Anleitung – denn unterwegs erwarten sie fünf Stationen zum Mitmachen, Miteinander teilen und mit Informationen über Martin von Tours.

Mitbringen sollten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen gutes Schuhwerk, gegebenenfalls Getränke und Vesper für unterwegs sowie eine Mund-Nasen-Maske. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es zum Samstagspilgern hier.

Auch am Mittwoch, 19. Mai, gibt es eine Pilgermöglichkeit für Menschen, die sich alleine oder zu zweit aufmachen möchten. Der 8,5 Kilometer lange Weg führt von der Brenzkirche in Weil der Stadt zur Martinuskirche in Malmsheim. Die reine Gehzeit beträgt 2,5 Stunden. In der Stille können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur die Landschaft, sondern auch ihr Inneres erkunden. Ein Stück Gemeinschaft bietet Elisabeth Niggemeyer am Abend davor an: Bei einem virtuellen Impuls geht es am Dienstag, 18. Mai, ab 19.30 Uhr um das Thema „Was spricht uns an bei Martinus, dem Begründer der abendländischen Kirche und bei Brenz, dem Reformator und Begründer der württembergischen Landeskirche?“ Beide schöpften ihre Wirkkraft durch ihre starke Beziehung zu Gott. Beim Laufen könnten die Menschen nachspüren, welche Kraft der Glaube auch heute für sie hat. Interessierte werden um die vorherige Anmeldung zu dem Impuls über die E-Mailadresse dekanat.ludwigsburg(at)drs.de gebeten. Rückfragen zum Thema beantwortet Elisabeth Niggemeyer unter Telefon 0176/24004276.

Die Meeting-ID zum Impuls auf zoom.us/join lautet: 863 9731 8956 und der Kenncode: 588182.