Fasnet

Der Narr und der Pfarr'

Narrenmesse in Waldhausen

Narrenmesse in St. Nikolaus. Bild: DRS / Pavel Jerabek

In vielen Gemeinden läuten die Narren den Höhepunkt des Faschingstreibens mit einer Narrenmesse ein – so auch am Sonntag in Waldhausen.

Mit Humor und auch mit ernsten Tönen, garniert mit herrlich schrillen Klängen der Guggenmusik haben die Kirchengemeinde und die Narrenzunft Waldhausen in der Pfarrkirche St. Nikolaus die traditionelle Narrenmesse gefeiert. Denn eine Aufgabe, so sagte Pfarrer Andreas Macho in seiner gereimten Narrenpredigt, teilen sich der Narr und der Pfarr‘ gewissermaßen: „beide geben zu besinnen, um Freude im Leben zu gewinnen“; beide halten den Menschen den Spiegel vor.

„Konsequent sein auch als Christ, im Evangelium heut‘ die Devise ist“, reimte Pfarrer Macho über die, wie er einräumte, „nicht einfache“ Textstelle des Sonntags. „Nicht Gottes Gebote zu verbiegen und zu verdrehen, sondern nach deren Sinn mal zu sehen“, dazu fordere Jesus auf. Seine Botschaft gebe Orientierung, empfehle Verlässlichkeit und Verbindlichkeit als tragfähige Verhaltensweisen für alle Lebenslagen. Doch es gelte auch, sich am Glauben zu freuen und das Miteinander zu feiern, sagte Pfarrer Macho.

Prinzengarde, Rosengarde, Glitzer-Tröpfla … - in ihren prächtigen Kostümen sorgten die Gardemädchen für Glanz und Fröhlichkeit. Als ermutigend und „in jeder Hinsicht schön“ lobte der Pfarrer der Seelsorgeeinheit Härtsfeld-Kochertal das Kommen und das Engagement der Narren, die die halbe Kirche füllten. Wild, stark und mitreißend präsentierte sich die Guggenmusik „Notenfurzer“ in ihren schwarz-orangenen Outfits und mit Titeln wie „Only you“ und „Allstars“ zu Beginn und am Ende des Gottesdienstes.