Soziales

Diözese unterstützt 17 Arbeitslosenprojekte

In seiner Herbstsitzung beschloss der Vergabeausschuss der Aktion Martinusmantel neun neue Projektförderungen für das kommende Jahr.

Zusammen mit den bereits bestehenden Förderungen werden 2020 dadurch 17 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 347.300 Euro für Arbeitslose bezuschusst.

Zu den neu bewilligten Projekten gehört eine dreijährige Förderung für ein neues Projekt des „Werkhof Ost“ in Schwäbisch Gmünd mit arbeitslosen Menschen in Höhe von jeweils 25.000 Euro pro Jahr. Weitere Zuschüsse wurden bewilligt für die „Sozialpädagogische Betreuung Langzeitarbeitsloser“ der Caritas Schwarzwald-Alb-Donau in Albstadt (17.000 für 2020 und 17.500 Euro für 2021); für das Projekt „Follow Up“ des Kompetenzzentrums Arbeit der Stiftung Haus Lindenhof (20.000 Euro) sowie für mehrere Vorhaben der Caritas Ulm-Alb-Donau mit dem Titel „Perspektive und Teilhabe für langzeitarbeitslose Menschen“ (55.000 Euro). Außerdem bewilligte der Ausschuss die Unterstützung neu aufgelegter „Stromspar-Check Aktiv“-Projekte des Caritasverbands in Stuttgart, Ostwürttemberg, im Rems-Murr-Kreis, im Zollernalbkreis und im Kreis Tuttlingen für zusammen 45.000 Euro.

Ermöglicht wird die kirchliche Arbeitslosenförderung in dieser Größenordnung durch Rückenstärkung aus der Diözese. Kirchengemeinden und Initiativen wie die "Buschtrommler" im Bottwartal unterstützen den Aufruf von Bischof Dr. Gebhard Fürst zur Aktion Martinusmantel und sammelten zusätzlich zur Martinus-Kollekte im November Spenden bei Martini-Märkten, Martinsumzügen oder Martinsaufführungen.

Darüber hinaus, gehen ganzjährig Zuwendungen von Menschen innerhalb und außerhalb des kirchlichen Raums ein. Auch kirchliche Berufsgruppen und geistliche Gemeinschaften erweisen durch Beiträge ihre Solidarität mit Langzeitarbeitslosen und ihrer Erwerbsnot.