Kirche am Ort

„Euer Mut tut gut“

Menschen, die anderen Mut machen, stehen im Mittelpunkt eines Buches aus dem Dekanat Ostalb. Bei einer Mutmach-Andacht im „Alten Kirchle“ in Wasseralfingen wurde das Buch vorgestellt. Foto: DRS/Jerabek

Von Menschen, deren Glaubenszeugnis inspiriert und deren Engagement Hoffnung gibt, handelt ein Buch des Dekanats Ostalb: 33 Mutmach-Geschichten.

„Schaut auf das Gute und redet darüber“, so könnte in den Worten von Dekanatsreferent Tobias Kriegisch das Motto dieses Buches lauten. Wer reinliest, trifft auf ganz unterschiedliche Menschen, „Alt und Jung, Groß und Klein, ‚gut Katholische‘ und Andere – alles spannende Typen“: Da ist ein Ehepaar, das sich seit zehn Jahren gemeinsam in der Notfallseelsorge engagiert; da sind Schülerinnen und Schüler aus Aalen, die sich für ein Partnerschaftsprojekt mit einer Gehörlosenschule in Tansania einsetzen, eine Schulseelsorgerin, die außerhalb des Unterrichts spannende Projekte für ein sorgendes Miteinander anbietet, der junge Oberministrant, der mutig über seine Verbindung zu Gott erzählt, oder der Mann, der über einen Alpha-Kurs einen neuen lebendigen Zugang zum Glauben fand und mit seiner Frau nun selbst Glaubenskurse anbietet…

„Das Mut machende begegnet uns zu wenig im Alltag, wir sehen es oft auch einfach nicht“, sagt Sibylle Schwenk, Öffentlichkeitsreferentin im Dekanat Ostalb. Dieses Buch macht mutige und Mut machende Menschen sichtbar. Und obwohl sie natürlich längst vor der Corona-Krise geplant war, passt die Vorstellung des Buches besonders gut in eine Zeit, die manche vielleicht mutlos werden lässt.

Geschichten, die anstecken

„Mut kann man nicht machen, kann man nicht herstellen, kann man nicht produzieren“, sagt Tobias Kriegisch. „Mutig ist man, Mut trägt man in sich.“ Was aber tun, wenn einem diese positive Grundhaltung fehlt? Abwarten, zurücklehnen und die Dinge einfach laufen lassen? „Wir empfehlen etwas Anderes, weil wir anderes erfahren haben“, berichtet der Dekanatsreferent. „Wir waren im Dekanat mit 33 Menschen im Gespräch, die uns ihre Lebens- und auch ihre Glaubensgeschichte erzählt haben. Und es waren durchweg Mut machende Geschichten. Wir haben erfahren, dass diese Geschichten anstecken und inspirieren.“

Entstanden ist die Buchidee bei einer Fortbildungsveranstaltung der Diözese zum pastoralen Entwicklungsprozess „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“. Wie können wir uns gegenseitig stärken, wie gute Ideen verbreiten und in unserem großen Dekanat ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln? Das waren Fragen, denen die Teilnehmer nachspürten. Das Buch ist die Antwort darauf. Es ist das Abschlussprojekt von „Kirche am Ort“ und soll zugleich weiterwirken und allen neuen Kirchengemeinderatsmitgliedern und Dekanatsräten einen Mut machenden Impuls mitgeben.

Was für eine Vielfalt!

Genau 33 Geschichten – „so viele wie die Lebensjahre Jesu“, wie Sibylle Schwenk anmerkt – sind zusammengekommen: für die 25 Seelsorgeeinheiten von Lorch bis Bopfingen und von Neresheim bis Jagstzell sowie weitere für wichtige Einrichtungen auf Dekanatsebene. „Was für eine Vielfalt“, freut sich Projektleiterin Schwenk. Zum Autorenteam zählen neben hauptamtlichen Mitarbeitern des Dekanats auch zwei ehrenamtliche: Max Vogelmann und Hermann Sorg.

Anlässlich der Buchvorstellung haben sich die Verantwortlichen zu einer Mutmach-Andacht in der Kapelle St. Stephanus „Altes Kirchle“ in Aalen-Wasseralfingen getroffen – und allen mutigen Menschen, die mitgewirkt haben, ein Lied gewidmet: „Ich singe für die Mutigen, die ihren Weg suchen, die das zurücklassen, was sie gefangen hält. Ich sing‘ für die Vertrauenden, die Gottes Ruf hören, die auch ins Ungewisse geh’n mit ihm“, heißt es in dem zu Herzen gehenden Lied, das Sibylle Schwenk und Sr. Marie-Catherine Müller anstimmen.

Ein Stück Mut schenken

Nach den Worten von Dekan Robert Kloker lassen die 33 Hoffnungs- und Mutmach-Geschichten aus dem Dekanat Ostalb „das Wirken des Geistes Gottes in unserer Region spürbar werden“. „Das sind Menschen, die sich ganz unterschiedlich dem Geist Gottes geöffnet haben, die ihm Raum gegeben haben in ihrem Leben und die dadurch ein Stück Mut schenken – sich selber, anderen Menschen und auch unserer Kirche.“

„Allen die mitgemacht haben“, sagt Öffentlichkeitsreferentin Schwenk abschließend, „möchten wir sagen: Euer Mut tut gut!“ Zusammen mit den anderen Mitwirkenden wünscht sie sich, „dass die Mutmach-Geschichten in unserem Dekanat weitergehen“.

INFO

Das Buch „33 Mutmach-Geschichten aus dem Dekanat Ostalb“ kann zum Preis von 5 Euro bei der Dekanatsgeschäftsstelle bestellt werden. Tel. (0 73 61) 5 90 10, E-Mail: kathdekanat.ostalb@drs.de