Schulen

Für Gerechtigkeit und Umweltschutz

Die Schülerinnen und Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule pflegen die Hühner, füttern sie und essen auch gerne die mit den eigenen Bio-Eiern gemachten Spätzle in der Mensa. Bild: Maximilian-Kolbe-Schule Rottweil

Umweltmentorinnen, Hühnerzüchter und "Courage-Mädels": Schulprojekte in Rottenburg, Rottweil und Ellwangen werden ausgezeichnet.

Die Stiftung Katholische Freie Schule vergibt dieses Jahr erstmals den Demokratie- und Nachhaltigkeitspreis. Damit soll das Engagement von Schülerinnen und Schülern für Gerechtigkeit und Umweltschutz gefördert werden.

Ausgezeichnet werden die Umweltmentorinnen des St.-Meinrad-Gymnasiums Rottenburg, die „Courage-Mädels“ von St. Gertrudis in Ellwangen, die ihre Schule auf Nachhaltigkeit untersuchten, und der Ganztagsbereich der Maximilian-Kolbe-Schule in Rottweil, der im eigenen Hühnermobil über 200 Hühner hält.

Im Rahmen eines Festakts in der Kirchlichen Akademie in Obermarchtal werden die Preisträger am Mittwoch, 9. Oktober, 19.30 Uhr ausgezeichnet.

Preisgeld in neue Vorhaben investieren

Das Preisgeld von 2.500 Euro soll es den Gewinnern ermöglichen, ihre nächsten Vorhaben zu realisieren: An der Maximilian-Kolbe-Schule soll ein kleiner Bauwagen für das Hühnergehege finanziert werden, in dem Küken aufgezogen werden können; in der Schule St. Gertrudis ist die Einführung von Fair-Trade-Kaffee und -Kakao und am St. Meinrad-Gymnasium eine Umwelt-AG geplant.

Für die katholischen freien Schulen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist der verantwortungsbewusste Umgang mit Umwelt und Ressourcen ein wichtiger Teil ihres Bildungsauftrags.