Interkulturelle Woche: Zwischenbilanz nach 30 Jahren

Die Mitglieder der Programm-AG beim Pressegespräch zur Interkulturellen Woche 2020.  Bild: Dekanat RT-ZW

Trotz der mit Corona verbundenen Einschränkungen haben die Mitglieder der Programm-AG wieder ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Bild: Dekanat RT-ZW

Unter dem Motto „Zusammenleben, zusammen wachsen“ findet in diesem Jahr vom 18. September bis 7. Oktober die Interkulturelle Woche in Reutlingen statt.

Inhaltlich knüpft die Woche an die Themen der vergangenen Jahre an – und feiert dabei ein kleines Jubiläum: aus der „Woche der Ausländischen Mitbürger“ entstand im Herbst 1991 die „Interkulturelle Woche in Reutlingen“, die jetzt zum 30. Mal stattfindet.

Durch die Corona-Pandemie bedingt waren die Vorbereitungen nicht einfach, dennoch hat die Programm-AG wieder ein vielfältiges Programm zusammengestellt, jedoch unter Vorbehalt: aufgrund der dynamischen Entwicklung von Schutzmaßnahmen zur Covid-19-Situation können sich jedoch kurzfristige Änderungen ergeben. Die Hygienekonzepte der jeweiligen Veranstalter werden eingehalten.

Buntes Spektrum von Veranstaltungen

Begonnen hat die IKW bereits mit dem „Friedensgebet der Religionen“ am Montag, 14. September, am Baum der Religionen bei der Stadthalle Reutlingen. Es folgt wie in jedem Jahr ein buntes Spektrum von Veranstaltungen und Workshops, Musik, Kabarett und Theater, Sport, Bildung und Begegnung, Bildung und Gottesdienst, das den Blick auf unterschiedliche Herausforderungen und Themen im Zusammenhang von Migration, Verständigung und Zusammenleben verschiedener Kulturen lenken. Dazu werden wieder zahlreiche Organisationen, Initiativen, Vereine und Einrichtungen einen Beitrag leisten.

Am „Tag des Flüchtlings und des Migranten“, Freitag, 2.Oktober, wird in der Citykirche am Nikolaiplatz ein Gottesdienst zum Thema „Grenzenlose Solidarität“ stattfinden. Zum „Tag der Offenen Moschee“ am Samstag, 3. Oktober, laden die Reutlinger Islamischen Religionsgemeinschaften und Vereine in ihre Moscheen und Gebetsräume zum Kennenlernen, zu Gespräch und zur Begegnung ein. Eine im Anschluß an die IKW geplante „Veranstaltung zur Situation von Geflüchteten in Griechenland“ am 13. Oktober. hat brisante Aktualität erhalten.

Ausblick auf künftige Entwicklungen in der Stadt

Die Zentrale Veranstaltung der IKW 2020 findet am Mittwoch, 30. September, um 18.30 Uhr in der VHS Reutlingen statt. Sie trägt den Titel „Reutlingen – Stadt gelebter Vielfalt!? Zwischenbilanz nach 30 Jahren Interkulturelle Woche“. Es geht um wertschätzende und kritische Rückblicke, aber auch um Einblicke in eine differenzierte Wahrnehmung der gelebten Vielfalt –mit Ausrufe- und Fragezeichen- und um Ausblicke in Entwicklungen des interkulturellen und interreligiösen Miteinanders in der (Stadt-)Gesellschaft – von und mit Menschen aus Reutlingen mit und ohne Migrationshintergrund. Für „Welt-Musik“ ist gesorgt, zu Begegnung und Gespräch –trotz Abstand- wird eingeladen.

Die weiteren Veranstaltungen, zu denen Sie herzlich eingeladen werden, sind im Programmheft aufgeführt. Es liegt im Rathaus, in Schulen und Kindergärten, in den Kirchen und öffentlichen Einrichtungen aus und kann bei der Dekanatsgeschäftsstelle, Telefon 07121/144840, angefordert werden.

Weitere Informationen gibt es für Interessierte unter:
https://dekanat-reutlingen-zwiefalten.drs.de

Die Interkulturelle Woche ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie wird von den Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Ausländerbeiräten und Integrationsbeauftragten, Migrantenorganisationen und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. Weitere Informationen hierzu gibt es unter:
http://www.interkulturellewoche.de/