Jugend

Jugendliche bringen Hoffnungsgrün

Vor der Silhouette der Kirche St. Peter pflanzen drei junge Frauen Grünzeug in einen Kübel.

Jugendliche gestalten Pflanzenkübel für die Stadt - Foto: David Bösl

Pfarrer Stefan Werner links und zwei Mädchen bepflanzen einen Kübel.

Auch Pfarrer Stefan Werner packt bei der Pflanzaktion mit an - Foto: David Bösl

In einer gemeinsamen Aktion der Mobilen Jungen Kirche und des Jugendkulturhauses gestalteten junge Menschen Pflanzenkübel für die Stadt.

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, soll Martin Luther gesagt haben. Ob der katholische Jugendseelsorger David Bösl und Carola Krebs vom Jugendkulturhaus PRISMA in Bad Waldsee diesen Satz im Sinn hatten, als sie Jugendliche zum Micro-Gardening motivierten, ist nicht bekannt.

Aber sie wollten auf jeden Fall durch allerlei gesunde und schöne Gewächse zusammen mit Jugendlichen Hoffnung pflanzen - mitten in der Pandemie. Unterstützt hat sie dabei Armin Brutschin von der Abteilung Grünflächen der Stadt. In der vergangenen Woche konnten sie nun mit engagierten jungen Menschen bei schönstem Wetter zwölf große Kübel mit Blumen, Kräutern und Gemüse bepflanzen. Die Arbeit mit den Händen in der Erde war sicher eine willkommene Abwechslung zum Homeschooling vor dem Bildschirm.

Bad Waldsee blüht auf

Aufgestellt werden die Pflanzenkübel zwischen der Kirche St. Peter, dem Rathaus und dem Jugendkulturhaus PRISMA. Die „Pflanz- und Hoffnungsaktion“ steht im Zusammenhang mit „Bad Waldsee blüht auf“, der Kooperation von Stadt, Wirtschaft und weiteren Akteuren zur Wiederbelebung der Innenstadt ab 11. Juni. Die Schirmherrschaft übernahm Bürgermeister Matthias Henne.