Fastenzeit '21

Mit allen Sinnen auf dem geistlichen Weg

"Das Leiden unseres Herrn in seiner menschlichen Wirklichkeit" ist Thema des Geistlichen Weges in der Fastenzeit 2021. Foto: Steffel

Impulse für jeden Tag bietet der Geistliche Weg durch die Fastenzeit im Dekanat Ehingen-Ulm. Das Angebot findet reges Interesse.

„Nichts weniger als ein Eintauchen in einen faszinierenden Kosmos des Glaubens als Kunstwerk – im Licht des reichen biblischen Befundes“ - so die Ankündigung - erwartet die Pilgerinnen und Pilger auf diesem Geistlichen Weg, der bis zum Weißen Sonntag reicht. Mit Impulsbriefen – digital oder per Post – und in vier Online-Besinnungen können Interessierte ihren Glauben vertiefen und sich auf das Passions- und Ostergeschehen einschwingen. Eingängige Impulse, kleine praktische Übungen und Gebete „im Herzschlag des konkreten Lebens, in das wir gestellt oder auch hineingeworfen sind“, sollen dabei helfen, das Leiden unseres Herrn in seiner menschlichen Wirklichkeit zu meditieren – biblisch, philosophisch, in Kunst und Musik.

Annäherungen in Sprache, Kunst, Musik

„Es geht vor allem um ‚unseren Herrn‘, und so ist es ein Weg des Glaubens oder in ihn hinein oder neu an ihn heran“, sagt Dekanatsreferent Dr. Wolfgang Steffel. „Es geht um seine menschliche Wirklichkeit, wissend um seine andere, verborgene. Wir können nicht nur im Johannes-Evangelium bleiben, das Bach und die Mystiker so lieben, denn die menschliche Wirklichkeit des Leidens Jesu tritt hier in eigenartiger Weise zurück.“ Hier klinge das wunderbare Buch von Romano Guardini „Die menschliche Wirklichkeit des Herrn“ an und mit. „Das Leiden in ... in ...“: „Es ist ein großes Ereignis zu dem es Annäherungen gibt, in Sprache, Kunst, Musik. Das Leiden gibt es für uns nur „in“, „in“ Zeugen, „in“ Gewändern, „in“ Symbolen – aber es ist viel größer als dieses „in“: einmal in Gott hinein, zum anderen immer über das hinaus, was wir im Glauben bisher darüber ausgesagt haben in unserer reichen Tradition“, erklärt Steffel.

Annäherungen unternimmt er mittels ausgewählter Gedanken Martin Heideggers, Begegnungs- und Entgegnungsszenen aus Albrecht Dürers Großer Holzschnitt-Passion sowie musikalischer Kostbarkeiten aus Heinrich Ignaz Franz Bibers Rosenkranzsonaten und aus Johann Sebastian Bachs Kunst der Fuge. „Der Rosenkranz begleitet nicht nur musikalisch in der Fassung Bibers, der Gesätz um Gesätz seine Geige umstimmte, sondern mit einem Rosenkranzring am Finger, der kostenlos zugesandt wird“, sagt Wolfgang Steffel.

Auftakt der Online-Besinnungen ist am Freitag, 19. Februar, um 19 Uhr zum Thema „Beim Abendmahl: Nähe und Nacht des Seins zum Tode“. Es folgen Ölberg (2.3.), Kreuzweg (15.3.) und Kreuzigung (31.3.).

Ein wunderbares Netzwerk im Glauben

Mit der besonderen Gestaltung des Geistlichen Weges baut das Dekanat auf den Erfahrungen der ersten Corona-Zeit im Frühjahr und Sommer vergangenen Jahres auf. Unter dem Titel „Wer innehält, erhält von innen Halt“ hatte das Dekanat bereits zwischen März und Ende Juli 2020 jede Woche einen vier- bis achtseitigen Meditationsbrief versandt und damit eine „Marktlücke“ entdeckt. Das Angebot stieß auf großes Interesse.

„Viele sind mit großer Hingabe mitgegangen und so ist ein wunderbares Netzwerk im Glauben entstanden, das in dieser Situation getragen hat“, sagt Wolfgang Steffel. „Wichtig war es, Mut zu machen.“ Die gesammelten Briefe in schönem Farbdruck beinhalteten Gebete, Schrifttexte, Gedanken und inspirierende Bilder.

Fortsetzung gewünscht

Neben Themen, die unter normalen Umständen im Dekanatsprogramm bearbeitet worden wären, wurde gleich zu Beginn auch die Einsamkeit thematisiert, der viele Menschen ausgesetzt waren und bis heute sind, so Steffel. Wer sich nicht vor der Einsamkeit fürchte, könne vergessene oder vernachlässigte Reichtümer entdecken, lautete der Tenor.

„Nach der Öffnung wieder hinein ins normale Leben in der frühen Sommerzeit meldeten sich viele Alte und Kranke, die sich eine Fortsetzung wünschten“, berichtet Steffel. Manche Menschen seien nicht nur in der Corona-Zeit einsam, sondern auch in normalen Zeiten. „Da tut jedes gute Wort gut und auch das Gefühl, beim Lesen mit anderen Menschen verbunden zu sein.“ Auf diese Weise hätten sich viele Formen des Gesprächs über Leben und Glauben ergeben, berichtet der Dekanatsreferent. „Leitgedanke in allem war, dass auch in bedrohlicher Zeit Leben gedeiht und sich gegen Widerstände zur Blüte durchkämpft.“

INFO

Geistlicher Weg durch die Fastenzeit 2021

Am 19. Februar startet der Geistliche Weg durch die Fastenzeit im Dekanat Ehingen-Ulm. Wer sich noch mit auf den Weg machen will, erhält Wochenbriefe mit Gedanken und Gebeten zusammen mit einem
Fingerrosenkranz kostenfrei zugeschickt. Zusätzlich gibt es vier Online-Besinnungen:
Freitag, 19.02., 19 Uhr, AUSHALTEN „Beim Abendmahl“
Dienstag, 02.03., 19 Uhr, DURCHHALTEN „Am Ölberg“
Montag, 15.03., 19 Uhr, DURCHTRAGEN „Auf dem Kreuzweg“
Mittwoch, 31.03., 19 Uhr, AUSTRAGEN „Im Sterben am Kreuz“

Info und Anmeldung beim Dekanat Ehingen-Ulm, Telefon 0731/92060-10, E-mail: dekanat.eu@drs.de