Gottesdienst

„Mit Gott auf dem Weg“

Unter dem Motto "Mit Gott auf dem Weg" zog die Gottesdienst-Gemeinde zum Eingang des baden-württembergischen Ankunftszentrums im Patrick-Henry-Village. Vor den Toren des Ankunftszentrums fand der Abschluss statt. Bild: Peter Wegener

Zum Gedenken an die Opfer von Flucht und Vertreibung feierten Rottenburgs Bischof Fürst und Landesbischof Cornelius-Bundschuh einen Gottesdienst.

Zum Gedenken an die Opfer von Flucht und Vertreibung haben Bischof Gebhard Fürst (Rottenburg) und Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh (Karlsruhe) am Weltflüchtlingstag einen zentralen ökumenischen Gottesdienst in Heidelberg gefeiert - im Namen der vier großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg. Der ökumenische Stationengottesdienst stand unter dem Motto „Mit Gott auf dem Weg“ und fand unter freiem Himmel am Stadtrand von Heidelberg statt.

 

Gottes Gebot gilt für uns alle!
Asylrecht ist ein Menschenrecht!

Bischof Gebhard Fürst

 

„Gott ist an der Seite der Heimatlosen – heute, wie zu allen Zeiten“, erklärte Bischof Fürst. Das christliche Liebesgebot solle Anspruch den Menschen gegenüber sein, die bei uns Heimat suchen. „Das Gebot der Nächstenliebe bewahrt davor, Fluchtursachen zu ignorieren und gleichzeitig die Not der Flüchtlinge nicht zu erkennen und zuzusehen, dass Menschen an den EU-Außengrenzen in Lagern unter menschenunwürdigen Bedingungen leben müssen oder dass sie im Meer ertrinken“, sagte Fürst. „Gottes Gebot gilt für uns alle! Asylrecht ist ein Menschenrecht!“ Gerade in Deutschland habe es nach dem Zweiten Weltkrieg Erfahrungen mit gelungener Integration gegeben.

 

Wir lassen uns von Gott in die Verantwortung rufen, dass,
wenn Fluchtursachen nicht überwunden werden können,
Fluchtwege sicherer werden.

Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh

 

„Mit diesem Gottdienst auf dem Weg wollten wir uns den Weg der Geflüchteten vom Aufbruch in ihren Heimatländern bis zu ihrer Ankunft in Heidelberg vergegenwärtigen“, erklärte Cornelius-Bundschuh. „Wir wollen uns klar machen, dass Gott mit den Flüchtenden geht, so wie er damals Jesus und seine Eltern auf ihrer Flucht nach Ägypten begleitet hat. Wir lassen uns von Gott in die Verantwortung rufen, dass, wenn Fluchtursachen nicht überwunden werden können, Fluchtwege sicherer werden.“

Bis zum Eingang des baden-württembergischen Erstaufnahmezentrums im Patrick-Henry-Village bewegten sich die Teilnehmenden in Prozessionsform, gehend und innehaltend, singend, betend und auf Gottes Wort hörend.

Der Gottesdienst endete vor den Toren des Erstaufnahmezentrums. Die beiden Bischöfe führten dort Gespräche mit Geflüchteten, Mitarbeitenden des Zentrums, der Beratungsdienste und mit Ehrenamtlichen.

Aktuelles

Caritas
Die Caritas Ulm-Alb-Donau plant ein neues Frauenschutzhaus in Blaustein. Das neue Gebäude soll nicht mehr anonym sein.
Weiterlesen
Personal
Roland Grimmelsmann übernimmt in der Stiftung Katholische Freie Schule die Verantwortung für den Verwaltungs- und Finanzbereich.
Weiterlesen