Caritas

Pflegeberuf wird attraktiver

Ein Jahr nach Einführung der Pflegeberufereform zieht die Caritas Rottenbug-Stuttgart Bilanz.

Die Reform mache den Pflegeberuf für die Auszubildenden attraktiver. Ihnen stünden anschließend mehr Karrieremöglichkeiten offen und sie seien in der Wahl ihres Arbeitsplatzes flexibler. Doch einzelne Träger beklagen einen sehr hohen Koordinierungsaufwand bei der Aufgabe, sich zeitlich und fachlich über den Einsatz der Azubis abzustimmen. Insgesamt gebe es vor Ort große Unterschiede, inwieweit die Absprachen zwischen den einzelnen Ausbildungseinrichtungen funktionierten. „Einige Einrichtungen und Dienste hatten deutliche Anlaufschwierigkeiten, andere konnten die Koordination im ersten Jahr weitgehend gut meistern“, erklärt Caritasdirektor Dr. Rainer Brockhoff. „Für die meisten Ausbildungsträger in Baden-Württemberg ist das neue Gesetz eine Kraftanstrengung. Die Herausforderung liegt darin, auch verbandsübergreifend zu kooperieren.“

Flächendeckende Koordinierungsstellen sind Voraussetzungen für Beteiligung kleinere Pflegeeinrichtungen

Sehr begrüßenswert sei, dass einige Landkreise in Baden-Württemberg die Organisation der neuen Pflegeausbildung unterstützen und regionale Koordinierungsstellen eingerichtet haben. Nun gelte es, diese Koordinierungsstellen flächendeckend im ganzen Land auszubauen. Diese regionalen Koordinierungsstellen bieten die Voraussetzung, damit sich auch kleinere Pflegeeinrichtungen und -dienste an der Ausbildung beteiligen können. Für sie sind die zeitaufwändigen Absprachen mit anderen Trägern im Vorfeld einer Ausbildung kaum leistbar.

Finanzierung über 2021 hinaus wichtig

Da die Finanzierung der bestehenden regionalen Koordinierungsstellen nur bis Ende diesen Jahres gesichert ist, appelliert die Caritas Rottenburg-Stuttgart an das Land, die Finanzierung auch über 2021 hinaus sicherzustellen. „Schon in absehbarer Zeit laufen die Bewerbungsverfahren für 2022 an. Der Fortbestand der regionalen Koordinierungsstellen ist für viele Einrichtungen und Dienste Voraussetzung, damit sie verlässlich Ausbildungsplätze anbieten können“, so Brockhoff.

Zum Hintergrund

Mit der Pflegeberufereform wurden zum 1. Januar 2020 die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammengeführt. Seitdem erlernen die Auszubildenden umfassende fachliche Grundlagen der Pflege. Sie können dann sowohl in der ambulanten wie in der stationären Akut- und Langzeitpflege arbeiten. Die Absolventinnen und Absolventen können nach der Pflegeausbildung Fort- und Weiterbildungen oder auch Studiengänge anschließen, die den Pflegefachkräften Karrierechancen als fachliche Experten und auch im Management eröffnen. Zudem kann seit Inkrafttreten der Pflegeberufereform der Pflegeberuf erstmalig studiert werden. Dabei erwerben die Pflegestudierenden Kompetenzen sowohl für die Arbeit direkt am Patienten oder Pflegebedürftigen als auch für die notwendige pflegewissenschaftliche Weiterentwicklung.