Jugend

Prüfungsstütze aus dem Stadtkloster

Schwester Clara Maria

Schwester Clara Maria sammelt Namen von Jugendlichen, für die gebetet werden soll. Foto: Matthias Reeken

Die Sießener Schwestern nehmen Schülerinnen und Schüler in den kommenden Wochen ganz individuell in ihre Gebete auf.

Die kommenden Wochen sind für viele Schülerinnen und Schüler von ihren Abschlussprüfungen geprägt. Das Katholische Jugendreferat und das Stadtkloster in Bad Mergentheim wollen die Prüflinge durchs gemeinsame Gebet unterstützen, gerade in diesen schwierigen Zeiten der Pandemie.

Dekanatsjugendreferent Matthias Reeken erklärt: „In der Pandemie-Situation ist es uns nicht möglich, einen Prüfungssegen direkt vor Ort in den Schulen den Jugendlichen mit auf den Weg zu geben.“ Um dennoch Verbundenheit mit den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, entstand die Idee, im Stadtkloster explizit für jeden genannten Prüfling zu beten.

Der Vorname genügt

„Das Gebet ist ja quasi unsere Kernkompetenz“, sagt Schwester Clara Maria. Die Dekanatsjugendseelsorgerin berichtet: „Als ich mit der Anfrage kam, ob wir als Sießener Schwestern für die jugendlichen Prüflinge beten könnten, waren meine Mitschwestern vom Stadtkloster gleich Feuer und Flamme.“

Die Prüflinge können ihren Vornamen an Schwester Clara Maria senden, und die Sießener Schwestern werden diese jungen Menschen in der Prüfungsphase mit ins Gebet nehmen. Opas und Omas, Mütter und Väter, Onkel und Tanten oder die Freunde können ebenfalls Vornamen schicken. Es dürfen auch mehrere Namen genannt werden. „Vielleicht gibt es den Schülerinnen und Schüler, die sicher viel gelernt haben, eine größere Sicherheit und Vertrauen in sich selbst, wenn Sie wissen, dass die Schwestern sie mit ihrem Gebet unterstützen“, sagt Schwester Birgit vom Stadtkloster. Selbstverständlich seien auch andere Menschen aufgerufen, die Prüflinge mit ins Gebet aufzunehmen oder zum Beispiel eine Kerze für sie zu entzünden, heißt es beim Jugendreferat.

Namensnennungen können ab sofort per Mail an die Mergentheimer Dekanatsjugendseelsorgerin, Schwester Clara Maria, geschickt werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, in der Kirche des Stadtklosters Namen an eine Pinnwand zu heften.