Nachruf

Trauer um Dr. Stefan Sander

Der Geschäftsführer des Internationalen Diakonatszentrums ist am Dienstag, 24. November, verstorben.

Dr. Stefan Sander, Geschäftsführer des Internationalen Diakonatszentrums (IDZ) mit Sitz in Rottenburg, ist am Dienstag, 24. November, nach einer schweren Erkrankung und einem längeren Krankenhausaufenthalt im Alter von 58 Jahren in Hamburg verstorben. 

Dr. Heinz-Detlef Stäps, Leiter der Hauptabteilung Weltkirche im Bischöflichen Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart, trauert gemeinsam mit allen anderen Mitarbeitern, Kollegen und Weggefährten um den Verstorbenen, der stets als leidenschaftlicher Anwalt einer sozialen und den Armen und Schwachen zugewandten diakonischen Kirche gewirkt habe, wie Stäps betont.

Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des IDZ ab dem Jahr 2012 wirkte Sander  über viele Jahre hinweg als Ausbildungsleiter für Ständige Diakone im Bistum Osnabrück. 2005 schloss er neben seiner beruflichen Tätigkeit seine Promotion ab. Er forschte und veröffentlichte richtungsweisende Schriften zum Diakonat.  
Als Geschäftsführer des IDZ war er weltweit für den Diakonat tätig und erarbeitete sich über die Grenzen Deutschlands hinweg einen ausgezeichneten Ruf als Netzwerker und Anwalt für den Diakonat. „Wir können noch gar nicht ermessen, wie sehr er uns fehlen wird“, sagt Stäps.  

Dr. Stefan Sander hinterlässt eine Ehefrau und drei um ihn trauernde Kinder.

Zum Hintergrund

Das IDZ fördert weltweit das Amt des Diakons in einer Kirche mit diakonischem Angesicht. Es versteht sich als ein Zusammenschluss von Bischöfen, Priestern, Diakonen, Theologen und Laien und ist somit ein durch Privatvereinbarung von Gläubigen gegründeter Verein gemäß Kirchenrecht und erhielt seine kirchliche Anerkennung durch den Bischof von Rottenburg-Stuttgart. Das IDZ versteht sich als Ort, in dem die Idee des Diakonates und des diakonischen Dienstes auf weltkirchlicher Ebene gefördert wird. Als Zentrum sammelt es Erfahrungen, Überlegungen und Initiativen mit dem Diakonat in aller Welt, macht diese zugänglich und bietet allen am Diakonat Interessierten seine Dienste an. Im Jahr 1965 mit Sitz in Freiburg gegründet, siedelte es 1992 in die Diözese Rottenburg-Stuttgart über.