Caritasverband

„Vielfalt ist das Wesensmerkmal einer Demokratie“

Symbolbild

Die soziale Arbeit der Caritas nimmt Benachteiligte in den Blick und leistet damit einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.

„Caritasarbeit ist Demokratiearbeit“, dies betonen die Caritasdirektoren Pfarrer Oliver Merkelbach (Rottenburg-Stuttgart) und Ordinariatsrat Thomas Herkert (Freiburg) anlässlich des Internationalen Tages der Demokratie am 15. September.

Da in unserer Gesellschaft zunehmend Stimmen laut werden, die sich menschen- und demokratiefeindlich äußern, unterstreichen die Caritasdirektoren, wie wichtig die Akzeptanz von vielfältigen Lebensformen für ein friedliches Miteinander ist. Diese sei besonders bei uns im Südwesten mit seinem hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund gefragt. „Vielfalt ist das Wesensmerkmal einer Demokratie. Wir alle sind es, die eine demokratische Gesellschaft formen, wenn wir es zulassen und uns dafür einsetzen, dass Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit das Zusammenleben bereichern“, so die Caritasdirektoren.

Elementar für den Zusammenhalt

Herkert und Merkelbach betonen: Durch ihre tagtägliche Arbeit tragen die Caritas-Mitarbeitenden an vielen Orten dazu bei, dass ein solch friedfertiges, durch Vielfalt geprägtes Zusammenleben gelingen kann. Sei es in der Arbeit mit Freiwilligen, mit Wohnungslosen oder benachteiligten Jugendlichen: „Mit der sozialen Arbeit fördern wir Menschen, die benachteiligt sind. Dies ist elementar für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Denn der Feind der Demokratie ist eine wachsende Ungleichheit.“ Als Caritas gehöre es zum Selbstverständnis, das Miteinander der Menschen zu fördern. Die Arbeit der Caritas sei daher immer ein Beitrag zur gelebten Demokratie und damit um ein Bemühen um Frieden.

 

Demokratie ist mehr
als wählen zu gehen.

 

Auch auf politischer Ebene engagiert sich die Caritas Baden-Württemberg für eine Gesellschaft, in die alle Menschen einbezogen sind. Wolle man im Sinne der Vielfalt und Demokratie handeln, erfordere dies ein Sich-Einbringen. „Demokratie ist mehr als wählen zu gehen. Wir müssen Haltung einnehmen und Zeichen setzen, etwa rassistische oder ausgrenzende Äußerungen deutlich ansprechen und die eigene Wertehaltung im Gegensatz dazu deutlich machen.“

Für ein Bekenntnis zu Demokratie und einer menschenfreundlichen Gesellschaft steht auch die diesjährige Caritas-Jahreskampagne „Sei gut, Mensch!“. Sie wendet sich gegen ein Verunglimpfen von Menschen, die Anderen Gutes tun und ihr Handeln auf das Gemeinwohl ausrichten. Die Kampagne lädt ein, aktiv zu werden und Menschen beizustehen, die Hilfe brauchen.