Veranstaltung

Virtueller Männertreff geht in Serie

Beim "DigiMen" treffen sich Männer zur Diskussion im virtuellen Raum. Bild: Fachbereich Männer

Mit einem Abend über das Verhältnis von Männern zu ihren Vätern geht der virtuelle Männertreff „DigiMen“ in ein wöchentliches Angebot über.

Ab  19. Juni gibt es jeden Freitag um 19 Uhr ein Live-Podium zu Männerthemen im Scala in Ludwigsburg. An diesem können sich Männer via Zoom per Video-Chat beteiligen. Den Auftakt machen der Pädagoge Kevin Koldewey und Christian Kindler von der Katholischen Männerarbeit der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Der junge Luke Skywalker und sein Vater, der dunkle Darth Vader, stehen im Starwars-Epos in gewisser Weise exemplarisch für den Kampf, den viele Männer mit ihren Vätern führen. Es ist die Herausforderung, das Verhältnis zum Vater zu klären, sich aus seinem Schatten zu lösen und eine eigene Identität zu gewinnen, um erwachsen zu werden. Bei Luke steht am Ende die Versöhnung mit dem Vater, im wirklichen Männerleben ist das nicht immer so. Viele Männer ringen ein Leben lang mit ihrem väterlichen Erbe, was sich mitunter zeigt, wenn „Mann“ selber Vater ist.

Mit der Diskussion über diese Emanzipation vom Vater geht der „DigiMen“ in Serie. Einzelne virtuelle Männertreffs hatte es bereits gegeben, die Resonanz sprach dafür, das Angebot nun zu verstetigen. Eine Übersicht der geplanten Themen und Gesprächspartner bis Ende Juli sowie der Link zur Anmeldung sind unter https://kirche-und-gesellschaft.drs.de/maenner/veranstaltungen/digimen-der-virtuelle-maennertreff.html aufgelistet. DigiMen soll nach dem Willen der Veranstalter auch im Herbst fortgesetzt werden.

Hintergrund: Das Format „DigiMen“

Der „DigiMen“ ist eine Initiative der Scala-Kultur GmbH, der Katholischen Erwachsenenbildung Ludwigsburg und der Katholischen Männerarbeit der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Auf der Online-Videoplattform Zoom bieten die Beteiligten Männern einen Ort, an dem sie sich austauschen und miteinander ins Gespräch kommen können. Und das ohne Maske und Sicherheitsabstand in der digitalen Welt. Dabei geben die Gesprächspartner auf der Bühne des Scala einen kurzen Input ins Thema, bevor die virtuelle Diskussion startet. Eine Aufzeichnung findet nicht statt.