Musical

Von Liebe und Verrat

Seit Wochen üben die „BONi“-Teens, am Freitag ist es soweit: Dann feiert das Musical „Bathseba“ in St. Bonifatius Metzingen Premiere.

Stimmen schwirren durch die Kirche. Der Altar versinkt in Nebel. Stöcke schlagen aufeinander. Es wird gekichert. Vor allem aber wird gesungen. 40 Mädchen und Jungen im Alter von 12 bis 21 Jahren gehören den „BONi“-Teens, dem Jugendchor der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius, an. Sie studieren ein Musical ein.

Das Thema ist heiß. Es geht um Ehebruch. Um Verrat. Um Mord. Und um Liebe. Kurz: Urija kämpft als treuer Soldat in König Davids Diensten. Eines Abends beobachtet der König Urijas Frau Bathseba beim Baden. Er lässt sie zu sich aufs Schloss holen. Als er einige Zeit später erfährt, dass Bathseba von ihm schwanger ist, tut David alles, um die Affäre zu vertuschen. Er lässt Urija vom Schlachtfeld nach Hause kommen, in der Hoffnung, dass dieser mit seiner Frau schläft und das Kind für sein eigenes hält. Urija weigert sich jedoch, sein Haus zu betreten, solange den anderen Soldaten ein solches Vorrecht verwehrt ist. Der König muss nach einer anderen Lösung suchen. Er gibt Urija einen folgenschweren Brief an den Hauptmann mit. Davids Rechnung scheint aufzugehen - bis der Prophet Nathan im Schloss vorspricht. Was dann geschieht, soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden.

Absoluter Knackpunkt der Geschichte ist jedenfalls die Bestrafung durch Gott. „Die Kinder waren erschüttert, die Geschichte hat sie tief getroffen“, sagt Chorleiterin Anne De Sousa. Trotzdem hat sie sich für dieses Stück entschieden. „Es ist ein tiefgreifendes Thema.“

Die Jugendlichen sind voll dabei. In einer Zeit, in der mehr als jede 3. Ehe geschieden wird, fällt es leicht, sich in so einen Stoff einzufühlen.  Die Musik ist peppig. Die Hintergrundmusik kommt vom Band, ein Tontechniker kümmert sich darum, dass der Sound richtig ankommt. Deshalb stehen rechts und links der Altarinsel große Lautsprecherboxen. „Denkt dran“, ruft Sousa den Sängern zu: „Das muss wie Rammstein kommen: volle Kanne!“

Der gesamte Kinder- und Jugendchor St. Bonifatius Metzingen zählt 130 Sängerinnen und Sänger im Alter von 4 bis 21 Jahren. Der Chor wurde vor 10 Jahren gegründet, deshalb wird dieses Jahr gefeiert. Bei dem Musical „Bathseba“ singen Jugendliche mit, die seit der Gründung des Chors dabei sind. Zum Repertoire gehören kirchliche wie weltliche Stücke.

Doch zurück zum aktuellen Musical: Es wird viel gesprochen, die meisten Lieder singen die Jugendlichen im Chor. Nur Bathseba und König David, die Protagonisten des Stücks, haben längere Solopassagen. Für alle Rollen gibt es zwei Besetzungen. Batsheba spielen und singen Katharina Pticar und Nele Märtin. In die Rolle König Davids schlüpfen Nils Maurer und Ole Stotz, Urija wird von Lars Maurer und Thomas Hirt verkörpert.

Schon früh in der Probenphase haben die Jugendlichen die Kostüme übergezogen. Die Mädchen tragen lange, samtrote, dunkelgrüne und königsblaue Kleider. Die Jungen sind in Ritterhemden gewandet. „Wenn sie ihre Kostüme anhaben, fühlen sie die Rolle viel besser“, sagt Sousa. „Es fällt ihnen leichter, sich in ihren Charakter einzufühlen und gleichzeitig aus sich rauszukommen.“

Um die Jugendlichen nicht zu überfordern, wurden Schauspiel und Gesang zunächst getrennt geprobt. Als alle Texte und Noten saßen, führte Chorleiterin de Sousa das Stück zusammen.

Bei dem Stück handelt es sich um ein „Adonia“-Bibelmusical, Text und Musik stammen von Markus Hottiger und Markus Heusser.