Kartoffelaktion

Wachsen lassen

Erfolgreiche Ernte bei Hans Leist aus Bruchsal. Foto: HA Weltkirche

Erfolgreiche Ernte bei Hans Leist aus Bruchsal. Foto: HA Weltkirche

Das Ernteergebnis kann sich sehen lassen! Rund drei Tonnen Kartoffeln und mehr als 72.800 Knollen wurden geerntet. Aktion auch für 2021 geplant.

Im Frühjahr folgten über 1.000 Gruppen und Privatpersonen der Einladung der (Erz-)Diözesen Freiburg, Köln und Rottenburg-Stuttgart fünf seltene Kartoffelsorten anzubauen. Die kleinen und großen Hobby-Gärtner und Gärtnerinnen umhegten und pflegten die Sorten Blauer Schwede, Dänische Spargelkartoffel, Shetland Black, Roter Erstling und Golden Wonder in Hochbeeten in KiTas, im Gartenbeet auf dem Kirchhof oder im Eimer auf dem Balkon.

Bis zur Ernte, die von August bis Oktober stattfand, konnten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dabei nicht nur viel über den Anbau und die unglaublich große Sortenvielfalt dieser Pflanze erfahren; es galt auch einige Hürden zu überwinden: Gleich zu Beginn warf der coronabedingte Lockdown im Frühjahr den ein oder anderen Plan über den Haufen und forderte die Gruppen zu kreativen Alternativen heraus. Im Laufe der Anbauzeit tauchten dann bei manchen ungebetenen Gästen wie Kartoffelkäfer, Wühlmäuse oder Engerlinge auf, die ebenso Gefallen an den wachsenden Pflanzen fanden. Wieder andere hatten mit den kalten Nachtfrösten der Eisheiligen oder der Trockenheit im Sommer zu kämpfen. Und dennoch: Das Ernteergebnis kann sich sehen lassen. Insgesamt konnten rund 3 Tonnen Kartoffeln und mehr als 72.800 Knollen geerntet werden - ein gelungener Beitrag, der auf die Vielfalt der Schöpfung aufmerksam macht und zum Erhalt dieser alten Sorten beiträgt.

„Ob diese Kartoffeln wohl schmecken?“

Das fragte sich wohl so manches Kind bei der Ernte und der anschließenden Zubereitung der farbenfrohen Knollen. Überraschend war dabei neben dem Geschmack für viele die Farbintensität des Blauen Schweden und die große Anzahl an Knollen, die die Dänische Spargelkartoffel produziert hat. Auch wenn diese oft winzig klein waren, „so waren die Kinder über jede selbst geerntete Kartoffel stolz und glücklich“, wie eine Erzieherin berichtet. Erfreulicherweise nahmen über 100 KiTas sowie zahlreiche Schulen und Gruppen an der Kartoffelaktion teil. Das gemeinsame Arbeiten im Freien, das Beobachten und Umhegen der Pflanzen „zauberte viel Leichtigkeit in den Alltag. Die ganze Aktion hat uns alle sehr mit Glück erfüllt“ so eine weitere Rückmeldung. 

„Angenehm erinnernd an den Schöpfungsgedanken“

Eingerahmt wurde die Kartoffelaktion von den „Schöpfungsimpulsen“, die Pfarrer Gerhard Dane verfasste. Mit Bibelversen, Zitaten aus dem Sonnengesang des Heiligen Franziskus oder kurzen Ausschnitten aus Laudato Si wurde die diesjährige Kartoffelgemeinschaft immer wieder auf die Schönheit der Schöpfung aufmerksam gemacht und auf die damit einhergehende Verantwortung diese zu ehren und zu schützen. Und so klingen wohl in dem ein oder der anderen noch Liedausschnitte nach wie "Eine Hand voll Erde, schau sie dir an, Gott sprach einst: Es werde. Denke daran!"

Ausblick 2021

Bei den Umweltreferaten der drei Diözesen ist die Freude angesichts der vielen positiven Rückmeldungen groß – und so verwundert es nicht, dass im kommenden Jahr eine Fortführung der Aktion geplant ist.

Weitere Informationen sowie zahlreiche Fotos der Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden sich auf www.kartoffelaktion.de