Diözesanrat

Wahl fällt auf Romina Karolewski und Karin Schmeh

Das Dekanat Rottweil entsendet zwei Frauen in den Diözesanrat.

Romina Karolewski  aus Rottweil und Karin Schmeh aus Deißlingen wurden als Dekanatsvertreterinnen in den 11. Diözesanrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,24 Prozent.

Über 170 Wahlbriefe der wahlberechtigten Kirchengemeinderäte gingen beim Wahlausschuss ein und wurden am 8. Januar ausgezählt. Romina Karolewski wurde neu in den Diözesanrat gewählt, während Karin Schmeh bereits seit 2010 Mitglied im Diözesanrat ist und  im Amt bestätigt wurde.

Karolewski kam auf 146 Stimmen, Schmeh konnte 160 Stimmen auf sich vereinen. Der Diözesanrat ist das bedeutendste Laienvertretungsgremium der Diözese Rottenburg-Stuttgart und berät mit seinen knapp 120 Mitgliedern den Bischof als Katholikenvertretung, in pastoralen Fragen und in der Verwendung der Kirchensteuermittel. Qua Amt sind die neu gewählten Diözesanrätinnen als beratende Mitglieder auch im Dekanatsrat und im Geschäftsführenden Ausschuss des Dekanates Rottweil vertreten. Die konstituierende Sitzung des 11. Diözesanrats findet am 5./6. März 2021 als Videokonferenz statt.