Schulen

155 Lehrkräfte erhalten die Missio canonica

Bischof und Weihbischöfe übergeben in diesem Jahr die kirchliche Lehrerlaubnis für den Religionsunterricht im Rahmen dreier Gottesdienste.

Die kirchliche Beauftragung zur Erteilung von katholischem Religionsunterricht erhalten in diesem Jahr 155 Lehrerinnen und Lehrer in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Bischof Dr. Gebhard Fürst und die Weihbischöfe Matthäus Karrer und Dr. Gerhard Schneider beauftragen die Lehrkräfte dazu in drei speziellen Gottesdiensten mit der so genannten Missio canonica.

Bischof Dr. Fürst überreicht bei einem Gottesdienst in der Kirche St. Maria in Ditzingen am Sonntag, 11. Juli, um 10 Uhr etwa 45 Lehrerinnen und Lehrern die Missio canonica, die diese eigentlich schon im Vorjahr hätten erhalten sollen, was aufgrund der Coronapandemie jedoch nicht möglich war.

In weiteren Gottesdiensten werden die Urkunden durch Weihbischof Karrer am Freitag, 16. Juli, um 17 Uhr in der Kirche St. Martin in Herrenberg an weitere rund 45 Lehrerinnen und Lehrer aus dem nördlichen Teil der Diözese verliehen sowie durch Weihbischof Dr. Schneider am Samstag, 17. Juli, ab 17 Uhr in der Basilika St. Martin in Weingarten an 64 Lehrerinnen und Lehrer aus dem südlichen Teil der Diözese. Auch bei diesem Gottesdienst in Weingarten werden Lehrerinnen und Lehrer mit dabei sein, die ihre Urkunde eigentlich schon im Vorjahr hätten erhalten sollen. Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen zur Feier der Gottesdienste ist die Teilnahme auf die Missio-Kandidatinnen und -Kandidaten sowie deren Gäste begrenzt.

Auftrag mit Unterstützung der Kirche

Mit der Verleihung der Missio canonica drücken der Bischof sowie die Weihbischöfe ihre Verbundenheit und Solidarität mit den Religionslehrerinnen und -lehrern aus. Religionslehrkräfte erteilen ihr Fach im Auftrag und mit Unterstützung der Kirche. Derzeit gibt es in der Diözese Rottenburg-Stuttgart 5359 Frauen und Männer, die katholischen Religionsunterricht geben. Davon stehen 4539 im staatlichen und privaten Schuldienst sowie 820 im Kirchendienst. Die Missio canonica wird Lehrern und Lehrerinnen aller Schularten verliehen. 

Voraussetzung für den Erhalt der Missio canonica ist ein abgeschlossenes Theologiestudium, die Mitgliedschaft in der Katholischen Kirche sowie die Taufe und Firmung. 

Gemeindereferenten und Pastoralreferenten erhalten die Lehrerlaubnis zusammen mit der Beauftragung zu ihrem Dienst, Priester und Diakone haben die kirchliche Beauftragung von Amts wegen. Bei der Beantragung der Missio canonica sagen die Lehrerinnen und Lehrer zu, den Religionsunterricht in Übereinstimmung mit der Lehre der Katholischen Kirche zu erteilen. Da Glaubenszeugnis und Lebensführung nicht zu trennen sind, versprechen sie, ihr persönliches und öffentliches Leben an den Grundsätzen der christlichen Ethik und Soziallehre auszurichten.

Aktuelles

Weihnachten 2021

Hoffnungszeit

Für Johannes Hoffmann ist Josef ein Hoffnungsträger. Der Josef, der immer da ist und auf uns achtet - in seiner wesentlichen und wichtigen Art.
Weiterlesen
Veronika-Stiftung
Dr. Alfons Maurer ist neuer Vorstand der Veronika-Stiftung, die Schwerkranken und Sterbenden beisteht und sich um ältere Menschen und Kinder kümmert.
Weiterlesen