Auszeichnung

Aktiv für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Generalvikar Dr. Clemens Stroppel freut sich über die erneute Verleihung des Zertifikats „Audit berufundfamilie“. Langjährig zertifizierte Unternehmen dürfen das neue Audit-Logo mit goldenem Band verwenden. Bild: DRS

Generalvikar Dr. Clemens Stroppel freut sich über die erneute Verleihung des Zertifikats „Audit berufundfamilie“. Langjährig zertifizierte Unternehmen dürfen das neue Audit-Logo mit goldenem Band verwenden. Bild: DRS

Die familienfreundliche Personalpolitik des Bischöflichen Ordinariats in Rottenburg wurde zum siebten Mal in Folge ausgezeichnet.

Dem Bischöflichen Ordinariat (BO) der Diözese Rottenburg-Stuttgart wurde heute im Rahmen einer Online-Veranstaltung das Zertifikat „Audit berufundfamilie“ verliehen. Damit zählt das BO zu den wenigen Unternehmen bundesweit, die das Zertifikat in diesem Jahr zum siebten Mal in Folge verliehen bekommen. Die Übergabe erfolgte mit Beteiligung von Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht. Die Ansprache zur Übergabe hielt Dr. Auma Obama, Soziologin und ältere Schwester des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama.

Urkunde 2018 bereits auf Dauer verliehen

Das Kuratorium der berufundfamilie Service GmbH würdigt mit seiner Zertifizierung das langfristige Engagement des BO für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik und bescheinigt, dass der hohe Entwicklungsstand beibehalten wurde oder bedarfsgerecht ausgebaut wird. Bereits 2018 war dem Ordinariat aufgrund seines beständigen Engagements in diesem Bereich die hohe Ehre zuteilgeworden, die Zertifizierungsurkunde zum sechsten Mal und damit auf Dauer verliehen zu bekommen. 

 

Die Familien unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stärken,
ist für einen kirchlichen Arbeitgeber, wie wir es sind,
von zentraler Bedeutung.

Dr. Clemens Stroppel

 

Dr. Clemens Stroppel, Generalvikar der Diözese Rottenburg-Stuttgart, freute sich über die erneute Verleihung des Zertifikats und sagte: „Die Familien unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stärken, ist für einen kirchlichen Arbeitgeber, wie wir es sind, von zentraler Bedeutung. Diese Verantwortung nehmen wir seit Jahren wahr und daher freut es mich sehr, dass wir das Zertifikat heute erneut verliehen bekommen haben.“ 

Kinderbetreuung und Pflege für Angehörige

Gleichstellungsbeauftragte Andrea Langenbacher von der Stabsstelle Entwicklung des Ordinariats freute sich ebenfalls über die erneute Auszeichnung. Sie sagte: „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird bei uns großgeschrieben. Familienaufgaben sind nicht nur die Kinderbetreuung, sondern auch Pflegeaufgaben für nahe Angehörige. Vereinbarkeit gestalten bedeutet, miteinander im Gespräch bleiben. Zudem ist die Erhöhung des Frauenanteils bei Führungspositionen in der Diözese das erklärte Ziel der Diözesanleitung.“

Zufriedenere Beschäftige

Bundesfamilienministerin Lambrecht hielt bei der Online-Veranstaltung fest: „Gerade in der Corona-Pandemie wurde deutlich, dass familienbewusste Unternehmen nicht nur besser und schneller in den Krisenmodus umstellen konnten, sondern auch zufriedenere Beschäftigte haben. Jetzt kommt es darauf an, das geschärfte Bewusstsein für Vereinbarkeit zu bewahren und die vielen positiven Lösungen und Erfahrungen als festen Bestandteil in die Kultur eines Unternehmens zu verankern.“

Kuratorium prüft jährlich die Entwicklung

Im zweiten Jahr der Coronapandemie werden insgesamt 287 Arbeitgeber bundesweit für die strategische (Weiter-)Entwicklung ihrer familien-und lebensphasenbewussten Personalpolitik beziehungsweise ihrer familiengerechten Arbeits- und Studienbedingungen geehrt. Die 135 Unternehmen, 118 Institutionen und 34 Hochschulen hatten in den vorangegangenen zwölf Monaten erfolgreich das Audit „berufundfamilie“ oder das Audit „familiengerechte hochschule“ durchlaufen und sind berechtigt, das Zertifikat, das als Qualitätssiegel für die nachhaltige Gestaltung der betrieblichen Vereinbarkeitspolitik gilt, für drei Jahre zu tragen.

In dieser Laufzeit sind sie angehalten, die in der Zielvereinbarung beziehungsweise im Handlungsprogramm getroffenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen zu verfolgen. Das Kuratorium von „berufundfamilie“ überprüft jährlich die Entwicklung.

Gefeiert wurde das Engagement am Dienstag im Rahmen eines Zertifikats-Online-Events, das von Berlin aus gestreamt wurde.

Aktuelles

Diözesanrat
Der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart ruft alle Katholikinnen und Katholiken Württembergs eindringlich dazu auf, sich impfen zu lassen.
Weiterlesen
Weihnachten 2021

Hoffnungszeit

Die Hoffnungszeit im Advent dreht sich um Hoffnungsträger und Hoffnungsträgerinnen im Advent, Menschen, Tiere oder Dinge. Jeden Abend neu ab 19:30...
Weiterlesen