Aktiv Partei ergreifen für eine gerechtere Welt

Dies hat Bischof Gebhard Fürst am Samstag bei der Tagung „Gerechtigkeit – Solidarität – Barmherzigkeit“ der Tübinger Katholisch-Theologischen Fakultät aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Bischöflichen Hilfswerks MISEREOR betont. An kaum einer Institution, so Bischof Fürst, lasse sich dieses „Partei ergreifende Grundmoment christlichen Lebens“ deutlicher und eindrucksvoller erfahren als an MISEREOR.

Angesichts der Chancen und Risiken der Globalisierung, besonders auch der Globalisierung der Finanzmärkte, müsse es Regeln und Rahmenbedingungen geben, die verhindern, „dass nicht immer wieder die ärmsten Menschen in den ärmsten Ländern der Welt Hauptleidtragende von Finanzmarktkrisen sind“, betonte der Bischof. Wohl gebe es in der Politik inzwischen Ansätze eines weltweit gerechten, solidarischen und barmherzigen Verhaltens, und eine solidarische Weltgemeinschaft müsse nicht neu erfunden werden. Doch bleibe es eine Tatsache, dass weltweit mit rund 1,2 Milliarden Menschen ein Fünftel der Menschheit in absoluter Armut lebe, betonte Bischof Fürst. MISEREOR bedeute „die konsequente Orientierung unseres Blicks auf die Menschen, die unsere Anteilgabe und unsere wirksame Hilfe brauchen“, so der Bischof. Gerade die katholische Kirche mit ihren weltweiten Basisvernetzungen, die bis in die entlegensten Dörfer der armen Länder hineinreichten, haben hier ebenso große Chancen wie Verpflichtungen.

Auf die Frage, wie Bewusstsein und Lebenspraxis der Christen hierzulande nachhaltig motiviert werden können, gebe das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR seit 50 Jahren eine exemplarische und wirkungsvolle Antwort. „Wenn Unterdrückung, Not und die globale Schuldenproblematik zum Himmel schreien, haben wir als Christen mehr denn je unsere Hoffnung öffentlich zu verantworten“, so Bischof Fürst. Das Wirken von MISEREOR über ein halbes Jahrhundert hinweg sei Anlass zu großem Dank und zu großer Freude, unterstrich Bischof Fürst. Die „Herausforderung, für Gerechtigkeit einzutreten, in Solidarität zu handeln und mit Taten der Barmherzigkeit die Welt und ihre Strukturen heilsam zu verändern“, sei den Christen auch in Zukunft aufgegeben, sagte der Bischof.

Hinweis: Die 50. Fastenaktion des Bischöflichen Hilfswerks MISEREOR wird am Sonntag, 1. März 2009, in der Stuttgarter Domkirche St. Eberhard eröffnet.