Als Ehrenpate bei Vierlingen

Beim Besuch der Familie Hasch am Wochenende in Altdorf im Kreis Esslingen, deren Vierlinge vor fünf Jahren zu Welt kamen, übergab der Bischof einen Gutschein für einen Aufenthalt im Wert von 750 Euro in einem der drei Feriendörfer der Diözese Vom kommenden Jahr an übernimmt Bischof Gebhard Fürst bei der Taufe des sechsten Kindes einer katholischen Familie auf Antrag eine Ehrenpatenschaft. Neben einem handsignierten gerahmten Foto des Bischofs erhalten die begünstigten Familien, die zum Zeitpunkt der Geburt des sechsten Kindes ihren ständigen Wohnsitz in der württembergischen Diözese haben müssen, nach Wunsch einmalig 500 Euro oder einen Aufenthalt in einem der Feriendörfer. Diese Geste soll die besondere Wertschätzung der Kirche für Ehe und Familie ausdrücken, wie es in den Förderrichtlinien heißt. Die Mittel dafür kommen aus der Stiftung „Lebensraum für die Familie“ beziehungsweise aus dem Wohnungsbaufonds der Diözese.

Der Bischof behält sich laut den Förderrichtlinien vor, unabhängig von der Mindestkinderzahl auch Eltern beizustehen, die mit Freuden und Lasten von Mehrlingsgeburten konfrontiert sind. Es bleibe allein dem Bischof vorbehalten, ab Drillingsgeburten Ehrenpatenschaften zu übernehmen.