Altes und Neues beim Bischöflichen Palais in Rottenburg

Gemeinsam mit der Stadt Rottenburg lädt das Bischöfliche Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart am Montag, 1. März 2010, um 19 Uhr zu einer öffentlichen Multimediapräsentation mit dem Titel „Die archäologische Untersuchung am Bischöflichen Palais in Rottenburg“ in die Festhalle Rottenburg ein. Dr. Martin Thoma, Grabungsleiter und Mitarbeiter des Landesamts für Denkmalpflege Baden-Württemberg/Regierungspräsidium Stuttgart, gibt in Wort, Film und Bild einen spannenden Einblick in die mittlerweile abgeschlossenen Grabungsarbeiten. Er blickt in Brunnen und Keller, streift die Baugeschichte des Bischöflichen Palais, erklimmt die mittelalterlichen Befestigungsanlagen und steigt in die Kirchengruft hinab. Die archäologischen Funde beleuchten auch interessante Aspekte des Alltags im römischen und mittelalterlichen Rottenburg.

Grundsteinlegung für die Zusammenführung der Bischöflichen Kurie und des Diözesanarchivs

Am Freitag, 5. März 2010, findet um 10:30 Uhr am Bischöflichen Palais in Rottenburg, Eugen-Bolz-Platz 1, durch Generalvikar Prälat Clemens Stroppel die Grundsteinlegung zu den Neubaumaßnahmen für die Zusammenführung der Bischöflichen Kurie und für die Erweiterung des Diözesanarchivs statt. Grußworte und Ansprachen halten neben Generalvikar Stroppel der Rottenburger Oberbürgermeister Stephan Neher und der Architekt des Bau- und Sanierungsprojekts, Professor Arno Lederer vom Architekturbüro Lederer + Ragnarsdóttir + Oei in Stuttgart.

Dr. Thomas Broch