Angebote der Kirchen auf der CMT

Die Kirchen bieten auf der CMT mehr als körperliche Fitness. Mit spirituellen und seelsorgerlichen Angeboten wollen die kirchlichen Einrichtungen jene erreichen, die ganzheitliche Erfahrungen für Körper, Geist und Seele suchen.

Am Stand in Halle 3.0 (Platz 322) präsentieren sie ihre Urlaubs-, Freizeit- und Erholungsangebote. Interessierte erhalten Informationen zu Kinder- und Jugendfreizeiten, Einkehrhäusern, Klöstern und Wallfahrten.

Verschiedene kirchliche Erholungseinrichtungen sind am Messestand vertreten: So das Jordanbad bei Biberach: Das Jordanbad ist nicht nur ein Thermal-, Sole- und Familienbad, sondern ermöglicht mit seinem Erlebnispark „Sinn-Welt“ eine bewusste und intensive Erfahrung der eigenen Sinne. Ein Wellnesshotel und das Kneipp-Therapiezentrum ergänzen das Angebot des Jordanbads.

Das Geistliche Zentrum am Bussen bei Riedlingen lädt zu Wellnesstagen für die Seele, Exerzitien und Besinnungstagen ein. „Erholung einmal anders“ lautet der Slogan der Familiendörfer der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Ihr Angebot umfasst abwechslungsreiche und erschwingliche Urlaubserlebnisse für Familien.

Am Stand selbst schaffen ein Labyrinth und ein Duftgarten eine besonders meditative Atmosphäre und laden zum Verweilen ein.

Empfang der Kirchen am 19. Januar

Höhepunkt der neuntägigen Messepräsenz ist der Empfang der beiden kirchlichen Veranstalter am Donnerstag, den 19. Januar. Zu dieser Veranstaltung werden der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, und der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Frank July, erwartet.

Verantwortliches Reisen in Entwicklungsländer

Welche Risiken und Chancen birgt der Tourismus für Entwicklungsländer? Diese Frage diskutieren Experten der Kirchen und Reiseveranstalter am Mittwoch, den 18. Januar, in einem Podiumsgespräch. Entwicklungsförderung und Einhaltung von Sozialstandards stehen hier ebenso auf dem Prüfstein, wie Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit. Die Veranstaltung „Tourismus und Gewissen – Verantwortliches Reisen in Entwicklungsländer“ wird initiiert von der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), in der sich auch die Diözese Rottenburg-Stuttgart engagiert.