Arbeitskräftemangel! Und wir?

Sie stärkt und fördert mit Projekten vor allem Jugendliche und langzeitarbeitslose Menschen, damit sie reelle Perspektiven für eine gute Zukunft aufbauen können, so der Schirmherr der Aktion, Bischof Gebhard Fürst.

Ordinariatsrat Joachim Drumm, der Verantwortliche für die Aktion, kritisiert, der Ruf nach Arbeitskräften im wirtschaftlichen Aufschwung berühre viele der derzeit rund 250.000 Menschen ohne Arbeit in Baden-Württemberg nicht. Für langzeitarbeitslose Hartz-IV-Empfänger bringe der Lichtstreif am Arbeitsmarkthorizont keine wirkliche Perspektive. Nachgefragt würden vor allem gut ausgebildete, junge Fachkräfte, oft mit akademischem Hintergrund. Unverständnis äußerte Drumm über Firmen, die Pressemeldungen zufolge keine über 50-Jährigen einstellen, während ihre Lobbyverbände lautstark Fachkräftemangel beklagen.

Seit Bestehen der Bischöflichen Aktion Martinusmantel wurden nach Auskunft des Geschäftsführers Hans-Peter Mayer mit 12,5 Millionen Euro an Spenden, Kollektengeldern und Haushaltsmitteln mehr als 145 Projekte und Maßnahmen gefördert; für mindestens 6.800 Menschen bedeutete dies eine Existenzsicherung mit eigener Hände Arbeit. Aktuell fördere die Aktion 13 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 347.000 Euro. Für 2011 überträfen die Förderanträge bereits jetzt eine halbe Million Euro, über die ein Vergabeausschuss Ende November entscheidet. Die Finanzierbarkeit hängt ab vom Spendenaufkommen, das im Vorjahr 338.000 Euro betrug, und von den verfügbaren Haushaltsmitteln der Diözese.

Hinweis: Spendenkonto 54 04 002, BLZ 603 913 10 „Aktion Martinusmantel“. Informationen unter www.martinusmantel.de oder bei Geschäftsführer Hans-Peter Mayer,
Telefon (0711) 9791-203, Email: hpmayer(at)bo.drs.de.