Auch in den dunkelsten Stunden bei den Menschen

In der Weiheliturgie am Samstag in der Basilika St. Martin in Weingarten erinnerte der Bischof die Neupriester daran, dass sie in ihrem priesterlichen Dienst in einer pilgernden Kirche weiterhin Diakone blieben. Als priesterliche Seelsorger sollten sie „die heilsamen und heiligenden Sakramente der Kirche spenden“. Dies könnten sie nicht aus sich selbst leisten. „Aus der Gottesbeziehung und deshalb aus dem immerwährenden Gebet erwächst Ihnen die Kraft für Ihr priesterliches Leben.“

Bischof Fürst ermunterte die Geistlichen dazu, ihre Lebens- und Gotteserfahrung zum Heil der Menschen zu vermitteln. Sie seien in dieser Aufgabe hinein genommen in den gemeinsamen Dienst mit den anderen Diensten, Ämtern und Ehrenämter des Gottesvolkes. Mit Blick auf die ehelose Lebensform der Priester sagte der Bischof, der Zölibat sei ein „Zeichen dafür, dass sie um Gottes willen in der Spur Christi den Menschen nahe sein wollen in den dunkelsten und verlorensten Stunden des Lebens“.

Ralf Baumgartner (36), geboren in Heidenheim, Heimatgemeinde St. Vitus in Giengen-Burgberg, Abitur in Giengen, Studium in Heidelberg (Lehramt), Theologiestudium in Tübingen und Innsbruck. Diakonat in der Kirchengemeinde St. Augustinus in Heilbronn.

Andreas Braun (32), geboren in Biberach an der Riss, Heimatgemeinde St. Joseph in Mittelbuch, Mittlere Reife und Ausbildung zum Industriekauffmann, Abitur in Neu-Ulm und Studium in Tübingen, Diakonat in der Seelsorgeeinheit „Dom“ in Rottenburg.

Matthias Hammele (36), geboren in Ellwangen/Jagst, Heimatgemeinde St. Nikolaus in Pfahlheim, Abitur in Ellwangen, Missionar auf Zeit in Ecuador, Studium, Promotion und wissenschaftliche Tätigkeit in Tübingen, Diakonat in Ditzingen und Gerlingen (Seelsorgeeinheit „Südliches Strohgäu“).

Daniel Heller (32), geboren in Tübingen, Heimatgemeinde St. Michael in Altshausen, Abitur in Bad Saulgau, Theologisches Vorseminar „Ambrosianum" in Ehingen/Donau, Studium in Augsburg und Rom, Diakonat in der Seelsorgeeinheit Esslingen.

Gianfranco Loi (34), geboren in Tübingen, Heimatgemeinde St. Maria Aldingen, gelernter Kaufmann im Groß- und Außenhandel, später in der IT-Branche tätig gewesen, Propädeutikum in Tübingen, Studium in Lantershofen, Diakonat in der Seelsorgeeinheit Steinlach-Wiesaz in Mössingen.

Michael Seewald (25), geboren in Saarbrücken, Studium der Theologie, Politikwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Pune (Indien) und Frankfurt, Promotion in München, Diakonat in der Seelsorgeeinheit St. Augustinus Stuttgart-Filder, Dozent am Ambrosianum Tübingen, Professor für Systematische Theologie am Saint John’s Seminary in Boston (USA).

Uwe Stier (45), Rechtsassessor, Heimatgemeinde Egesheim im Landkreis Tuttlingen, Theologiestudium in Tübingen und Freiburg, Diakonatsstelle in der Seelsorgeeinheit Zabergäu.

Horst Walter (44), geboren in Walldürn, Heimatgemeinde St. Aquilinus Boxberg, Abitur in Walldürn, Studium der Humanmedizin in Gießen und Heidelberg, Promotion, acht Jahre Tätigkeit als Arzt, Theologiestudium in Tübingen und Innsbruck, Diakonat in der Seelsorgeeinheit „Unterm Staufen“ (Rechberghausen/Wäschenbeuren).

Matthias Weingärtner (51), geboren in Karlsruhe, Heimatgemeinde St. Martin in Ettlingen, Musikabitur in Karlsruhe, Schulmusikstudium in Stuttgart, 1995 bis 2005 tätig als Chorleiter bei den Aurelius Sängerknaben Calw und als Lehrbeauftragter im Fach Hörerziehung an der Musikhochschule Stuttgart, Theologiestudium in Tübingen und Frankfurt St. Georgen, Diakonat in der Seelsorgeeinheit Eislingen.

Dieter Zimmer (36), geboren in Heilbronn, Heimatpfarrei St. Peter und Paul in Heilbronn, Abitur in Wolfratshausen/Waldram, Studium in München, Rom und Augsburg, Diakonat in der Seelsorgeeinheit Neckar/Baar in Schwenningen.