Katholische Erwachsenenbildung

Aus der Krise online lernen

Die Katholische Erwachsenenbildung Hohenlohekreis bietet Online-Seminare

Sprung ins Digitale: Die Katholische Erwachsenenbildung Hohenlohekreis bietet Online-Seminare. Foto: drs/Guzy

Die Katholische Erwachsenenbildung Hohenlohekreis bietet Kurse im Netz an. Mit einem Kooperationspartner plant sie dabei für die Zeit nach Corona.

Mit acht Kursen startet die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) Hohenlohekreis ihr Angebot an Online-Seminaren. Die Themen drehen sich um Corona.

Die ersten Online-Veranstaltungen finden bereits in dieser Woche statt. Auf der Internetseite der KEB Hohenlohekreis gibt es alle Informationen dazu. „Der Schwerpunkt liegt erst einmal im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Unterstützung in Corona-Zeiten“, sagt Roman Ecker, Leiter der KEB Hohenlohekreis.

Die KEB will mit dem Programm helfen, den Alltag mit seinen aktuellen Einschränkungen und Belastungen zu meistern, wie es in der Ankündigung im Internet heißt: „Die Online-Seminare wollen Sie anleiten, Ihre Lebenssituation, Beziehungen und auch die Lebensgeschichte zu reflektieren.“ So widmet sich ein Kurs zum Beispiel Paarbeziehungen in Zeiten von Corona und ein anderer der Frage, wie mit herausfordernden Lebensphasen umgegangen werden kann.

Doch die KEB will nicht bei diesem Themenkreis stehen bleiben. „Auch auf Bereiche wie Kultur und Politik soll das Online-Angebot ausgeweitet werden“, sagt Ecker. Denn Online soll künftig auch nach der Zeit der coronabedingten Veranstaltungsabsagen eine Rolle spielen. Wie Ecker erklärt, arbeitet die KEB aus Hohenlohe mit der KEB aus Ludwigsburg daher derzeit an einem gemeinsamen Internetauftritt, der speziell über Online-Bildungsangebote informiert. Die beiden Einrichtungen kooperieren bisher schon seit einigen Jahren bei Paarkursen, die im Kloster Schöntal stattfinden, dem Sitz der KEB Hohenlohe.

Mit Online-Erwachsenenbildung will die KEB insbesondere Jüngere und Berufstätige ansprechen. Die Idee habe es schon länger gegeben, sagt Ecker. Doch Corona habe einen Ruck ausgelöst.