Baden-Württemberg verliert einen engagierten, von christlichen Werten geprägten Menschen

Hans Filbinger, betonte Bischof Fürst, habe als Innenminister und Ministerpräsident Großes für Baden-Württemberg geleistet, das Land grundlegend neu geordnet und das Zusammenwachsen der beiden Landesteile gefördert. Die von ihm angestoßene Verwaltungsreform habe sich auch positiv auf die Verwaltungsstrukturen der Diözese Rottenburg-Stuttgart ausgewirkt, unterstrich der Bischof. Nicht zuletzt habe er neue Maßstäbe in der Privatschulfinanzierung gesetzt und dadurch den flächendeckenden Ausbau von Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien in kirchlicher Trägerschaft begünstigt. Dies verdiene seinen Dank, betonte Bischof Fürst.

Er sei sich bewusst, dass die letzten Jahrzehnte in Filbingers Leben von schwierigen Auseinandersetzungen belastet gewesen seien, schrieb der Bischof. Er schließe den Verstorbenen in seine Gebete ein und vertraue darauf, dass im Lichte des Auferstandenen manch Ungelöstes Versöhnung finde, betonte der Rottenburger Bischof.