„Bei den Menschen sein“: Wesensmerkmal weltkirchlicher Arbeit

Dadurch werde der Anspruch der Diözese verdeutlicht, in ihrem internationalen Engagement zu halten, was sie verspreche. Dies betont Johannes Bielefeld, kommissarischer Leiter der Hauptabteilung Weltkirche, in der soeben erschienenen Ausgabe 2009 der Zeitschrift „Der geteilte Mantel“. In dieser Publikation wird in 14 Beiträgen exemplarisch dargestellt, wie sich dieser Anspruch bei Partnergemeinden und –projekten, im Weltkirchlichen Friedensdienst junger Menschen oder in der pastoralen Arbeit so genannter „Fidei Donum-Priester“ aus der Diözese konkretisiert. Da berichten „Friedensdienstler“ von ihren Einsätzen in Thailand, Tansania, Argentinien oder Peru. Da werden Pfarrer Federico Freybler aus Ellwangen und P. Franz Pfaff aus Dormettingen bei Rottweil vorgestellt, die seit 30 bzw. 40 Jahren in Argentinien und Uganda tätig sind. Berichtet wird von Pastoralpraktika in Equador, Kolumbien und Bolivien. Diese Beispiele stehen für rund 800 Partnerprojekte der Diözese in der ganzen Welt, an denen die Hälfte der Kirchengemeinden beteiligt sind. Sie stehen für rund 200 Missionarinnen und Missionare, Ordensleute und Fachkräfte der Entwicklungszusammenarbeit, die oft schon seit Jahrzehnten in 40 Ländern tätig sind, und nicht zuletzt für die 250 jungen Menschen, die sich seit drei Jahrzehnten für den Weltkirchlichen Friedensdienst zur Verfügung stellen und zu denen weiterhin jedes Jahr 40 neue kommen.

Der „geteilte Mantel“ nimmt bei der Legende des hl. Martin von Tours Anleihe, der in einer Winternacht um 300 nach Christus vor den Toren von Amiens seinen Soldatenmantel mit einem frierenden Bettler geteilt hat. Die Formen der Hilfe haben sich geändert. Geteilt werden heute nicht mehr Mäntel, sondern Lebenszeit, Freundschaft, solidarische Verbundenheit mit Menschen in anderen Ländern und Kulturkreisen. Geteilt werden auch der Glaube und die Überzeugung, dass gelebte Mitmenschlichkeit den Unterschied von Nähe und Ferne überwindet. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart sieht ihr seit vier Jahrzehnten bestehendes weltkirchliches Engagement als konsequente Umsetzung ihres selbstverpflichtenden Anspruchs, eine missionarische und diakonische Kirche zu sein.

Der geteilte Mantel. 2009, hrsg. v. Bischöflichen Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Hauptabteilung Weltkirche, 29 Seiten, 3. Umschlagseite mit Adressen zu Freiwilligen- und Personaldiensten, unentgeltlich zu beziehen bei: Bischöfliches Ordinariat, Hauptabteilung Weltkirche, Postfach 9, 72101 Rottenburg a. N., Fax: 07472/169-568, E-Mail: weltkirche(at)bo.drs.de