Beitragsfrei bereits im ersten Kindergartenjahr

Bereits das erste Jahr im Kindergarten müsse beitragsfrei sein, forderte am Freitag in Stuttgart die Leiterin der Hauptabteilung Caritas im Bischöflichen Ordinariat, Irme Stetter-Karp. In einer mit dem Landesverband Katholischer Kindertagesstätten (LV Kita) abgestimmten Stellungnahme betonte Stetter-Karp am Freitag in Stuttgart, mit einem beitragsfreien ersten Kindergartenjahr könnten Kinder mit gezielter Sprachförderung früher erreicht und nachhaltiger unterstützt werden. Dies leiste ein Pflicht-Kindergartenjahr ab fünf Jahren nicht.

Die Diözese habe einem Kindergarten-Pflichtjahr bereits 2007 eine klare Absage erteilt und ein beitragsfreies erstes Kindergartenjahr gefordert, unterstrich die Ordinariatsrätin. Zur Begründung sagte sie, das letzte Kindergartenjahr werde von über 95 Prozent der Kinder besucht, das erste jedoch nur von 75 Prozent. Befürworter eines verpflichtenden Kindergartenjahrs vor der Grundschule beriefen sich auf die Ziele des Orientierungsplans und das Projekt "Schulreifes Kind", so Stetter-Karp. Für die meisten Kinder aber, dies zeige das Projekt, eigne sich ganzheitliche frühkindliche Bildung als Vorbereitung auf die Schule sehr gut. Kritisch sei daher zu sehen, dass Kindergärten bereits jetzt mit zu vielen Maßnahmen und Projekten konfrontiert seien, durch die der Kindergartenalltag "stundenplanmäßig zerlegt“ wird und Erzieherinnen zu Hilfskräften in Projekten werden.

Stetter-Karp und LV Kita bemängeln, dass für ein beitragsfreies, verpflichtendes Kindergartenjahr 80 Millionen Euro aufgebracht werden sollen. Das Geld wäre nach Überzeugung von Diözese und Landesverband effektiver in bessere Rahmenbedingungen investiert. „Land und Kommunen haben noch einige Hausaufgaben zu machen“, so Ursula Wollasch, Vorstand des LV Kita. So sei die Frage nach einer Verkleinerung von Gruppen, einer besseren Personalausstattung und nach Freistellung des Leitungspersonals von Arbeit in den Gruppen nach wie vor offen. Wenn die Entscheidung für die Beitragsfreiheit falle, sei es zwingend notwendig, die Träger bei der Refinanzierungslücke von Seiten des Landes finanziell zusätzlich zu fördern, so Stetter-Karp und Wollasch.

Hinweis: Ordentliche Mitglieder im Landesverband katholischer Kindertagesstätten sind die Kindergartenträger in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Außerordentliche Mitglieder sind andere Träger, vor allem in Kommunen. Dem Verband sind derzeit 671 Mitglieder mit 1.129 Einrichtungen angeschlossen, in denen 6.244 Mitarbeiterinnen in 2.743 Gruppen täglich rund 61.300 Kinder betreuen.

Uwe Renz