Kirchenmusik

„Benefiz am Ersten“

Mit kurzen Video-Konzerten will Gregor Simon Menschen in Not helfen.

Auf der historischen Holzhey-Orgel in Obermarchtal bringt Münsterorganist Gregor Simon weihnachtliche Klänge zum Hochfest Erscheinung des Herrn zu Gehör. Foto: DRS/Jerabek

„Kurzkonzerte fürs Wohnzimmer“ gestaltet Kirchenmusiker Gregor Simon auf der Holzhey-Orgel in Obermarchtal und sammelt so Spenden für Menschen in Not.

Weil im Münster Obermarchtal derzeit (noch) keine Orgelkonzerte stattfinden können, kommen die Klänge der historischen Holzhey-Orgel eben zu den Menschen nach Hause, dachte sich Münsterorganist Gregor Simon. Mit seinem Projekt „Benefiz am Ersten“ bietet er ab sofort einmal im Monat per Video ein 25-minütiges Konzert mit barocker, klassischer und romantischer Orgelmusik an. Dazu gibt der studierte Kirchenmusiker kurze Erläuterungen der gespielten Stücke.

Jeden Monat, immer ab dem Ersten, ist auf der Webseite der Seelsorgeeinheit Marchtal (Dekanat Ehingen-Ulm) ein neues solches Video abrufbar. „Man darf sich freuen auf erstklassige Orgelmusik, auf Einblicke in Besonderheiten der gespielten Werke und darauf, dem Organisten beim Spiel mit Händen und Füßen zuschauen zu können“, sagt Gregor Simon. Er zeigt etwa den Wechsel verschiedener Klangebenen und zieht nicht nur sprichwörtlich viele Register an dieser wunderbaren Orgel im Münster Obermarchtal, einem Meisterwerk des schwäbischen Orgelbauers Johann Nepomuk Holzhey (1741-1809).

Unendliche Geborgenheit

Auf dem Programm des ersten Videos stehen Johann Sebastian Bachs Dorische Toccata und Fuge sowie – nicht von ungefähr – das Choralvorspiel „Wenn wir in höchsten Nöten sein“. Bei der Orgelkomposition über den viel gesungenen Choral falle auf, dass er „geradezu eine unendliche Geborgenheit ausstrahlt“, sagt Simon. Es würden also nicht die Angst und Not selber ausgedrückt, „sondern vielmehr das, worauf der Beter aus seinen Ängsten und Nöten heraus hinschaut“. Zum Abschluss des kleinen Konzerts versetzt Simon seine Zuhörer „In paradisum“, wie das himmlisch-heitere Stück von Théodore Dubois treffend heißt.

Hilfe für Zentralafrika

Mit dem Projekt „Benefiz am Ersten“ hat Simon nicht nur die Freunde der Obermarchtaler Münsterkonzerte im Blick, sondern sieht darin auch eine originelle Möglichkeit, Menschen zu helfen, die unter „medizinischer Unterversorgung und Corona“ besonders leiden. Die im Mai eingehenden Spenden kommen über das Internationale katholische Hilfswerk „missio“ einem mobilen Gesundheitsdienst zugute, der sich in der Zentralafrikanischen Republik gegen die katastrophale medizinische Versorgungslage stemmt. Am Ende des Videos und auf der Webseite der SE Marchtal gibt es einen Spendenhinweis.

INFO

https://se-marchtal.drs.de